TZFF-Turnerinnen bestätigen ihre Leistungen

KUNSTTURNEN. Die Kunstturnerinnen des TZ Fürstenland beteiligten sich an den Luzerner Kunstturnerinnentagen in Meggen. Mit rund 500 Teilnehmerinnen ist das einer der grössten Wettkämpfe im Frauenkunstturnen. Unglaubliche 143 Athletinnen starteten im Programm 1.

Natalie Imper
Drucken
Teilen

KUNSTTURNEN. Die Kunstturnerinnen des TZ Fürstenland beteiligten sich an den Luzerner Kunstturnerinnentagen in Meggen. Mit rund 500 Teilnehmerinnen ist das einer der grössten Wettkämpfe im Frauenkunstturnen. Unglaubliche 143 Athletinnen starteten im Programm 1. Es herrschte eine beeindruckende Leistungsdichte. Schon die kleinsten Fehler entschieden über Podestplazierungen. Lea Huber und Nela Scherrer (beide STV Oberbüren) sicherten sich trotz kleinen Fehlern die Plätze fünf und sechs.

Vier Auszeichnungen im P2

Die vier Fürstenländerinnen der Kategorie P2 holten alle eine Auszeichnung und wichtige Punkte für die Qualifikation der Schweizer Meisterschaft. Auch für die jüngsten Turnerinnen des Einführungsprogramms (EP) gab es keine Podestplätze. Es klassierten sich aber alle unter den ersten 20 mit Auszeichnung. Mit einem sehr sauber geturnten Wettkampf verpasste Alina Knöpfel (TV Lütisburg) im Programm P3 nur knapp das Podest. Es fehlten lediglich 0,5 Punkte für die Bronzemedaille.

Neun P4-Turnerinnen am Start

Die Fürstenländer Trainingsgruppe in der Kategorie P4-Amateur ging mit der stattlichen Anzahl von neun Turnerinnen an den Start. Beste Turnerin war erneut Elena Mattioli (STV Flawil). Den Abschluss des WettkampfWochenendes gestalteten die ältesten Turnerinnen im Programm 6. Anouk Steiner (STV Oberbüren) steigerte sich von Wettkampf zu Wettkampf mit dem klaren Ziel der Schweizer Meisterschaft in St. Gallen. Viel Pech dagegen hatte Tabea Brochier (STV Wil). Sie verletzte sich beim Einturnen und konnte nicht am Wettkampf teilnehmen.

Aktuelle Nachrichten