Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Adler Mannheim bezwingen den
EHC Biel mit 5:4 nach Verlängerung beim Start von «Weltklasse Eishockey»

Bereits am Freitagabend (19 Uhr) findet in der Bergholzhalle die nächste Partie des internationalen Vorbereitungsturniers statt. Die ZSC Lions messen sich dann mit dem österreichischen Traditionsverein Red Bull Salzburg. Das Turnier ist nicht nur im Ausland beliebt, sondern auch bei Schweizer Spitzenclubs.
Urs Nobel
Der Bieler Torhüter Jonas Hiller pariert einen Schuss. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Der Bieler Torhüter Jonas Hiller pariert einen Schuss. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Bis am Samstag finden in der Bergholzhalle noch drei hochklassige Partien mit den zwei Schweizer Teams EHC Biel und den ZSC Lions, den Adlern Mannheim aus Deutschland sowie dem österreichischen Spitzenteam Red Bull Salzburg statt. Das internationale Vorsaisonturnier «Weltklasse Eishockey» hat am Donnerstagabend mit der Partie zwischen Biel und Mannheim begonnen. Dabei setzten sich die Adler Mannheim mit 5:4 nach Verlängerung durch.

Am Freitagabend geht es weiter mit der Begegnung Red Bull Salzburg gegen die ZSC Lions. Die Zürcher spielen ihr zweites Spiel bereits am Samstagnachmittag gegen Mannheim. Den Turnierabschluss bildet die Partie zwischen Biel und Salzburg, die gleichentags um 18.30 Uhr beginnt. Obwohl das Turnier erst zum dritten Mal ausgetragen wird und die Veranstalter keinen Halbfinal und Final durchführen, hat «Weltklasse Eishockey» bereits einen national und international sehr guten Ruf erlangt.

Turnier ist bei Schweizer Teams beliebt

«Wir haben heute schon Anfragen von Schweizer Spitzenmannschaften, die gerne in den nächsten Jahren bei uns in Wil teilnehmen möchten», sagt OK-Präsident Christian Herzog.

«Bei der Auswahl ausländischer Teams achten wir auf deren Zugkraft, aber auch auf allfällige Teilnahmen an der Champions-Hockey-League.»

Erste Kontakte würden jeweils Anfang Jahr aufgenommen. «Unterdessen hilft es mir in meiner Arbeit, dass ich bereits über ein respektables Beziehungsnetz verfüge», so Herzog.

Viele Zuschauer aus Mannheim und Zürich erwartet

Dass die Adler aus Mannheim eine besonders attraktive Mannschaft sind, wurde am Donnerstagabend bestätigt. «Ich wollte den deutschen Meister deswegen unbedingt wieder in Wil haben, sagt Herzog und fügt an:

«Die Deutschen bringen aber auch eine grosse Fangemeinde mit, die für gute Stimmung in der Halle sorgt.»

Ebenfalls erwartet wird, dass am Freitagabend viele Zürcher Anhänger ins Bergholz kommen. «Sie wollen alle miterleben, dass sich ihre ZSC Lions in dieser Saison besser präsentieren als in der vergangenen», sagt der OK-Präsident. Mit Biel spielt jene Mannschaft im Bergholz, die in der vergangenen Saison überraschte und beinahe in den Final eingezogen wäre. Red Bull Salzburg ist ein Traditionsverein, der Vergleiche mit anderen Spitzenteams nicht zu scheuen braucht.

EC Wil profitiert von Engagement

«Weltklasse Eishockey» ist grundsätzlich ein Kind des EC Wil. Als Macher gelten jedoch Personen, die dem Verein zwar verbunden, aber teilweise nicht einmal Mitglieder sind. An deren Spitze steht als OK-Präsident Christian Herzog, früherer Sportchef des EC Wil.

Christian Herzog, OK-Präsident von «Weltklasse Eishockey». (Bild: Urs Nobel)

Christian Herzog, OK-Präsident von «Weltklasse Eishockey». (Bild: Urs Nobel)

Ein weiterer Ehemaliger ist der frühere Präsident Daniel Kamber. Wichtige Aufgaben im Marketing übernehmen Platzspeaker Oliver Caspari und Fränzi Stäuble, Katharina Widmer-Bischofberger und Christine Kern. Dank deren Engagement darf der EC Wil erneut mit der Überweisung eines hohen vier- oder gar fünfstelligen Betrags rechnen. Der erste Turnierabend stimmte diesbezüglich bereits positiv.

Gratis ist das Eis im Bergholz nicht

Obwohl der heimische Eishockeyclub mit diesem Anlass für die Stadt Wil aktive Werbung betreibt, hat der Veranstalter eine Miete zu bezahlen. Dafür ist das Eis schon früh im August verfügbar und so können der Verein und der Nachwuchs ihre Trainings und Vorbereitungsspiele zu Hause durchführen, was letztlich bedeutend günstiger kommt. Herzog sagt:

«Das rechtfertigt natürlich unseren Aufwand, den wir für dieses Turnier auf uns nehmen.»

Trotzdem wäre er in Zukunft froh um mehr Unterstützung in der Organisation des nächsten «Weltklasse Eishockey» in Wil. Vorerst geniesst er jedoch noch drei weitere Spiele zwischen Schweizer und ausländischen Spitzenteams in der Bergholzhalle.

Die weiteren Spiele «Weltklasse Eishockey» in der Bergholzhalle in Wil. Am Freitag: 19.00 Red Bull Salzburg – ZSC Lions. Am Samstag: 15.00 ZSC Lions - Adler Mannheim. 18.30 Biel - Red Bull Salzburg.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.