Trotz Schnee: «Zu 90 Prozent wird gespielt»

Ab heute wird in der Super League und der Challenge League trotz eisiger Verhältnisse wieder Fussball gespielt. Der FC Wil startet am Montag um 19.45 Uhr mit dem Heimspiel gegen Wintermeister FC Wohlen in die Rückrunde. Kommt es bis dahin nicht zu starkem Schneefall, dürfte dem Spiel nichts im Weg stehen.

Simon Dudle
Drucken
Teilen
Am Dienstag sah es in der IGP Arena noch so aus. Die Schneewand ist mittlerweile entfernt worden. (Bild: Gianluca Lombardi)

Am Dienstag sah es in der IGP Arena noch so aus. Die Schneewand ist mittlerweile entfernt worden. (Bild: Gianluca Lombardi)

WIL. Der anhaltende Winter bringt den Challenge-League-Spielplan bereits am ersten Spieltag der Rückrunde gehörig durcheinander. Die auf heute und morgen angesetzten Partien Winterthur gegen Le Mont, Schaffhausen gegen Chiasso und Lausanne-Sport gegen Servette mussten bereits am Donnerstag wegen unbespielbaren Terrains verschoben werden. Ein neuer Termin wird Anfang nächster Woche bekanntgegeben.

Nicht ganz schneefrei

In Wil dürfte dank des neuen Kunstrasens gespielt werden können. Selbstverständlich ist dies allerdings nicht. Noch beim 1:0-Testspiel-Sieg des FC Wil gegen Aarau am Dienstag war der Rasen zwar schneefrei, dafür ragte knapp hinter der Seitenlinie eine hohe Schneewand in die Höhe. Diese ist mittlerweile entfernt worden, so dass gestern die LED-Werbebanden aufgebaut werden konnten.

Nicht ganze Tribüne geräumt

Nach den Vorschriften der Swiss Football League ist es damit aber nicht getan. Denn auch die Zuschauertribüne muss vom Schnee befreit sein, damit unter das Verletzungsrisiko minimiert werden kann. Ganz wird der FC Wil dieser Forderung nicht nachkommen. Zwar sind die obersten beiden Tritte schneefrei, die unteren drei Reihen werden es aber nicht sein, da der Schnee dort gefroren ist und nicht entfernt werden kann. «Es ist uns nicht möglich, den ganzen Schnee aus dem Stadion zu schaffen. Wenn die Liga darauf besteht, müssen wir das Spiel verschieben», sagt Kurt Eigenmann, Leiter Organisation beim FC Wil. Er geht aber davon aus, «dass zu 90 Prozent gespielt wird». Schon in der Vergangenheit habe bei ähnlichen Situationen die Partie durchgeführt werden können. Zudem ist das Spiel am Montag ein Fernsehspiel, das vom Bezahlsender Teleclub live übertragen wird. Diese Partien werden eher «durchgedrückt» als andere. «Zurzeit ist die IGP Arena bespielbar. Einzig starker Schneefall in den Stunden vor dem Spiel könnte eine Verschiebung verursachen», sagt Eigenmann.

Verschiedene Zuständigkeiten

Damit auch im Winter in der IGP Arena Fussball gespielt werden kann, sind drei Organisationen mit Räumungsarbeiten beschäftigt. Rund um das Fussballstadion zeichnet die Stadt Wil verantwortlich, um ein grünes Spielfeld kümmern sich die Mitarbeiter der Wiler Sportanlagen AG (Wispag), und für die Tribüne ist der FC Wil zuständig.

Aktuelle Nachrichten