Trotz 88 Minuten in Unterzahl

Im Spitzenspiel der 2. Liga Inter trennen sich Widnau und Sirnach mit einem Unentschieden. Sirnach zeigte intakte Moral und erkämpfte sich den Punktgewinn trotz 88 Minuten mit einem Mann weniger.

Jan Brühwiler
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Ein knappes halbes Jahr ist es her, dass der FC Sirnach zuletzt in Widnau gespielt hat. Mit Blick auf die Tabelle scheint dieses halbe Jahr allerdings eine Ewigkeit entfernt. Damals gewann die Mannschaft von Trainer Ridvan Rexhepaj mit 2:1 und ging damit zum ersten Mal seit sieben Monaten als Sieger vom Platz. Am Sonntag standen die Vorzeichen ganz anders. Es handelte sich um ein Spitzenspiel, der Zweite der Tabelle empfing den Dritten.

Mehmeti sieht wieder Rot

Bereits in der zweiten Spielminute wurden die wiederum zahlreichen Zuschauer auf der Aegeten an das Spiel in der letzten Saison erinnert. Wiederum sah Lulzim Mehmeti die rote Karte, dieses Mal aber bereits nach etwas mehr als einer Minute wegen einer Notbremse. Die Sirnacher reklamierten zwar eine angebliche Abseitsposition, doch die Entscheidung von Schiedsrichter Ramelli war gefallen. Immerhin fand die Szene ausserhalb des Strafraumes statt und der anschliessende Freistoss blieb ungefährlich.

Zverotic trifft schon wieder

Sirnach wehrte sich in der Folge ausgezeichnet und liess dem Gegner trotz des numerischen Nachteils wenig Spielraum. In der 37. Minute fing Anes Zverotic einen Pass im Aufbauspiel ab und überlistete Widnau-Keeper Frei mit einem Heber. Für Zverotic war es bereits das fünfte Tor in den letzten drei Pflichtspielen. Doch diese Führung war nicht lange von Bestand. Nur zwei Minuten später entschied der Schiedsrichter nach einem klaren Foul von Radovic im Strafraum auf Penalty. Der Widnauer Lo Re verwertete zum Ausgleich.

Sirnach unter Druck

In der zweiten Hälfte sah es dann lange Zeit nicht gut aus für Sirnach. Widnau vermochte sich nun deutliche Vorteile herauszuspielen, und so war es eine logische Folge des Spielverlaufs, dass Lo Re mit seinem zweiten Tor zur Führung traf. Wie schon oft in dieser Saison reagierte der FC Sirnach aber ausgezeichnet, und so schoss der eingewechselte Miljic doch tatsächlich den Ausgleich. Wieder profitierten die Hinterthurgauer von einem Fehler des gegnerischen Torwarts, bei diesem Tor glitt Frei nach einem Eckstoss der Ball durch die Hände.

FC Widnau – FC Sirnach 2:2 (1:1) Aegeten – 320 Zuschauer – Sr. Ramelli Tore: 37. Zverotic 0:1, 39. Lo Re (Penalty) 1:1, 66. Lo Re 2:1, 80. Miljic 2:2. FC Widnau: Frei; Faleschini, Lüchinger, Gonzalez, Kuster; Nüesch, Sonderegger, A. Thaqi (85. Lakna), Ogün (74. E. Thaqi); Lo Re, Irisme. FC Sirnach: Radoncic; Velickovic, Oertig, Mehmeti, Grämiger; Hürlimann (79. Veliu), Maier, Durante (61. Miljic), Kryeziu (90. Sostaric), Radovic; Zverotic. Verwarnungen: 10. Durante (Schwalbe), 44. Nüesch (Schwalbe), 54. Zverotic (Foul), 87. Lakna (Foul). Platzverweis: 2. Mehmeti (Notbremse) Bemerkungen: 51. Pfostenschuss Lo Re (Widnau). Sirnach ohne Horak (gesperrt), Rüeger (verletzt).

Aktuelle Nachrichten