Tourismus
Der Trend hallt nach und die ausländischen Gäste sind zurück: Im Toggenburg läuft die Sommersaison trotz der vielen Strandferien gut

Zu Beginn der Sommerferien sind viele Schweizerinnen und Schweizer ins Ausland verreist. Der Tourismus im Toggenburg läuft trotzdem gut. Vor allem die Verantwortlichen der Bergbahnen Wildhaus widersprechen anderslautenden Berichten.

Larissa Flammer
Drucken
Wandern in der Ferienregion Toggenburg vom Chäserrugg zum Voralpsee.

Wandern in der Ferienregion Toggenburg vom Chäserrugg zum Voralpsee.

Bild: PD/Toggenburg Tourismus

Gähnende Leere in den Bergrestaurants, keine langen Wartezeiten vor den Sesselliften. In der Ferienregion Toggenburg bleibe es diesen Sommer ruhig, berichtet das Onlineportal «nau.ch». Es seien weniger Menschen zu Gast als in den zwei Vorjahren, sogar im Vergleich zu den Jahren vor der Pandemie sei es «etwas ruhiger».

Zitiert wird im Bericht Olivia Hug von Toggenburg Tourismus. Auf Anfrage des «Toggenburger Tagblatts» präzisiert die Medienverantwortliche: «In der Gesamtbetrachtung sieht es etwas anders aus.»

Zum Nationalfeiertag ist die Schweizer Bevölkerung wieder zu Hause

Zwar sei es Anfang Juli, zu Beginn der Sommerferien, auf den Wanderwegen relativ ruhig gewesen. «Es war aber auch sehr heiss», sagt Hug. Die Leute seien wohl lieber in die Badi oder an einen See als auf eine Wanderung gegangen. Auch seien zu Beginn der Sommerferien erfahrungsgemäss viele Schweizerinnen und Schweizer im Ausland in den Ferien. Und das werde jetzt, im Gegensatz zu den Coronajahren, wieder gemacht.

Olivia Hug, Medienverantwortliche Toggenburg Tourismus.

Olivia Hug, Medienverantwortliche Toggenburg Tourismus.

Bild: Christof Lampart

Allerdings habe man bei Toggenburg Tourismus immer damit gerechnet, dass sich das in der zweiten Sommerhälfte wieder ändere. Und dem sei tatsächlich so. Hug sagt:

«Jetzt ist viel los.»

Die Schweizerinnen und Schweizer seien meist vor dem Nationalfeiertag wieder zu Hause. Und würden nun das Tourismusgebiet vor der eigenen Haustüre nutzen. «Es ist schön, dass dieser Trend aus der Pandemiezeit etwas nachhallt», sagt die Medienverantwortliche.

Auch am Standort der Tourist-Info in Wildhaus war am Dienstag viel Betrieb. Hug sagt: «Dieses Jahr sind wieder vermehrt Gäste aus dem Ausland hier; vor allem aus Deutschland, aber auch Belgien oder den Niederlanden.»

Die abschliessenden Übernachtungszahlen des kantonalen Amts für Statistik liegen jeweils erst später vor. Aber bei Toggenburg Tourismus ist man «sehr zuversichtlich», dass es ein guter Sommer werde. Und zwar für alle Dienstleister, wie Hug präzisiert. Unter anderem auch für Anbieter von Gruppenunterkünften.

Angesprochen auf nachhaltige Veränderungen, die Corona im Tourismusgebiet Toggenburg womöglich verursacht hat, sagt Olivia Hug:

«Das veränderte Reiseverhalten während der Pandemie hat sicherlich gezeigt, dass die Bestrebungen der Ferienregion hin zu einem Ganzjahrestourismus richtig sind.»

Sommersaison der Bergbahnen Wildhaus sieht sehr gut aus

Die Bergbahnen Wildhaus verzeichneten dieses Jahr «den besten Start in den Sommer in ihrer Geschichte», wie Marketingleiter Jürg Schustereit bereits vor ein paar Wochen gegenüber dem «St.Galler Tagblatt» sagte. Bezüglich Gästefrequenz habe sich die Saison seither positiv weiterentwickelt. Schustereit sagt nun:

«Gegenüber dem schon sehr guten Vorjahr stehen wir nochmals 40 Prozent besser da.»
Blick auf die Sesselbahn Oberdorf-Gamsalp und das Thurtal dahinter.

Blick auf die Sesselbahn Oberdorf-Gamsalp und das Thurtal dahinter.

Bild: PD

Das habe viel mit dem Wetterglück zu tun. Auch bleibe offenbar der Trend bestehen, dass die Menschen in der Schweiz gerne in die Berge gehen und dort eine Auszeit suchen.

Jürg Schustereit, Marketingleiter Bergbahnen Wildhaus.

Jürg Schustereit, Marketingleiter Bergbahnen Wildhaus.

Bild: PD

Der Marketingleiter der Bergbahnen Wildhaus bestätigt zwar ebenfalls den Eindruck, dass Anfang Juli wieder etliche mehr Menschen ins Ausland verreist sind. «Vor Corona haben wir immer damit gerechnet, dass unsere Gäste in den ersten drei Juliwochen verreist sind», sagt er. Dieses Muster zeichne sich nun wieder ab. Doch schon die letzte Juliwoche und auch die laufende Augustwoche würden sich wieder mit sehr guten Besucherzahlen präsentieren.

Entscheidend für die Sommersaison werden aber die drei Herbstferienwochen, wie Schustereit sagt. Die klassische Wanderzeit beginne erst Ende August, wenn die Badis nicht mehr so gefragt seien. Und bereits jetzt sei die Hälfte der Anzahl Gäste einer guten Saison transportiert worden. Der Marketingleiter ist daher zuversichtlich, dass die Bilanz dieser Sommersaison positiv ausfallen wird.