TOTALSCHADEN: Stau von Wil bis Oberbüren

Am Mittwochabend haben sich auf der Autobahn A1 nahe Wil dramatische Szenen abgespielt. Bei einem Unfall landete ein Auto auf dem Dach und ein Wohnwagen wurde zerstört. Die Auswirkungen waren gross.

Simon Dudle
Drucken
Teilen
Fast wie durch ein Wunder gab es bei diesem Unfall keine verletzten Personen zu beklagen. (Bild: Kapo)

Fast wie durch ein Wunder gab es bei diesem Unfall keine verletzten Personen zu beklagen. (Bild: Kapo)

Simon Dudle

simon.dudle@wilerzeitung.ch

Die Uhr zeigte am frühen Mittwochabend kurz nach 17.30 Uhr. Viele waren auf der Autobahn A1 unterwegs in ein langes Wochenende, als sich ein spektakulärer Unfall ereignete. Kurz vor der Ausfahrt Wil überschlug sich in Fahrtrichtung Zürich ein Wohnwagen. Am Unfall waren zwei weitere Autos beteiligt.

Und so ereignete sich der Zwischenfall laut der Kantonspolizei St. Gallen im Detail: Ein 49-Jähriger fuhr mit seinem Personenwagen und angehängtem Wohnanhänger auf dem Normalstreifen von Gossau in Richtung Wil. Vor ihm war in gleicher Richtung eine 59-jährige Autofahrerin unterwegs. Der Fahrer des Wohnwagens wechselte auf den Überholstreifen. Ein auf diesem Streifen fahrender 40-jähriger Automobilist prallte ins linke Heck des Wohnanhängers. Dadurch geriet dieser ins Schlingern und schleuderte nach rechts in Richtung Normalstreifen. Dort prallte das Zugfahrzeug gegen das Auto einer 59-Jährigen. Dieses geriet ausser Kontrolle und drehte sich um die eigene Achse. Auf dem Dach liegend kam es auf dem Normalstreifen zum Stillstand. Die Anhängerkomposition schleuderte über den Normalstreifen hinaus, prallte zweimal gegen die Randleitplanke bis es zum Stillstand kam. Der Wohnanhänger kippte auf die Seite. Ein Teil des Anhängers ragte auf die Überholspur. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt. Der Sachschaden ist laut Polizeiangaben allerdings mehrere zehntausend Franken gross. Die Autobahn war zu keinem Zeitpunkt komplett gesperrt. Die Unfallstelle konnte auf dem Überholstreifen passiert werden. Trotzdem hatte der Zwischenfall grosse Auswirkungen auf weite Teile der Region Wil. «Auf der Autobahn staute sich der Verkehr zeitweise bis nach Oberbüren. Auch auf der Gegenseite kam es zu Stau, weil Automobilisten zum Unfall hinüberschauten», sagt Hanspeter Krüsi, Sprecher der Kantonspolizei St. Gallen. Erst um 22.15 Uhr war die Bergung abgeschlossen und die Unfallstelle somit wieder frei befahrbar.

Die Kantonspolizei sucht Zeugen. Personen, die Angaben zur Kollision zwischen dem auffahrenden Auto und dem Wohnwagen machen können, werden gebeten, sich mit dem Poli­zeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00, in Verbindung zu setzen.

Aktuelle Nachrichten