Torflaute kostet KTV Wil den Sieg

HANDBALL. Das zweite Meisterschaftsspiel der KTV-Wil-Damen endete mit einer herben Enttäuschung. Mit 14:18 verlor man zu Hause das Spiel gegen BSG Vorderland, das noch zur Pause einen komplett anderen Spielausgang erwarten liess.

Merken
Drucken
Teilen

HANDBALL. Das zweite Meisterschaftsspiel der KTV-Wil-Damen endete mit einer herben Enttäuschung. Mit 14:18 verlor man zu Hause das Spiel gegen BSG Vorderland, das noch zur Pause einen komplett anderen Spielausgang erwarten liess.

Schlechten Start erwischt

Es hätte der Schlusspunkt zu einem perfekten Wiler Handballnachmittag werden sollen. Denn weil alle Juniorenteams ihre Heimspiele in überzeugender Manier für sich entschieden hatten, wären die Damen für den erfolgreichen Schlusspunkt zuständig gewesen. Bereits die Startphase liess jedoch manchen Fan auf der Tribüne erschaudern, denn der 1:4-Rückstand nach lediglich vier Minuten liess für die Partie gegen die Gäste aus Heiden nichts Gutes erahnen. Schnell konnten sich die Wilerinnen jedoch ihrer Anfangsnervosität entledigen und begannen die Räume eng zu machen und den Aufbau der Gegnerinnen zu stören. Das energischere Aufräumen in der Verteidigung machte sich sogleich bezahlt: Während ganzer 15 Minuten gelang den Gästen kein einziger Treffer mehr, während die junge Wiler Mannschaft das Skore langsam erhöhte und einige schöne Gegenstösse über Schmid einnetzte. Mit 10:7 ging man zur Pause und hatte das Spiel damit vermeintlich gekehrt.

Einbruch in der zweiten Hälfte

Nach der Pause dann aber wieder das gleiche Bild: Die Wilerinnen verpassten den Start und mussten sich überholen lassen. War es in Halbzeit 1 noch der Gegner, welcher die eigenen Angriffsbemühungen ins Leere laufen sah, war es in Halbzeit 2 der KTV Wil, für welchen das Tor des Gegners zugezimmert schien. So stand es nach 50 Minuten 14:14 und man hoffte auf Wiler Seite, dass ein Schlussspurt das knappe Spiel auf die richtige Seite zu kippen vermag. Dies liessen die cleveren Gäste jedoch nicht mehr zu, Wil spielte zu nervös, zu wenig zwingend und vor allem zu wenig gefährlich, so dass man schliesslich nach einem 14:18 enttäuschten Hauptes das Spielfeld verlassen musste.

Routine und Klasse fehlte

Insbesondere die Art und Weise, wie das Spiel in der zweiten Hälfte aus der Hand gegeben wurde, muss das Wiler Team nachdenklich stimmen. Lediglich vier Tore in einer Halbzeit können unmöglich für Punkte reichen und es zeigte sich deutlich, dass im Angriff die Routine und Klasse fehlte, um ein offenes und umkämpftes Spiel auf die richtige Seite zu drehen.

Für das nächste Spiel erwartet den KTV Wil nun das Derby gegen Uzwil am 24. Oktober. Dazwischen reisen die Wilerinnen in ein wöchiges Trainingslager nach Kroatien, um dort hoffentlich den notwendigen Schliff zu holen, um solche Spiele wie am Samstag künftig für sich zu entscheiden. (rr)