TopTen an der Schweizer Meisterschaft

Die Rickenbacher Skirennfahrerin Michelle Basler wartete an der Schweizer Meisterschaft im Slalom mit einem feinen achten Rang auf. Auf die Siegerin Wendy Holdener verlor sie allerdings fast vier Sekunden und konnte somit keine guten FIS-Punkte sammeln.

Urs Nobel
Drucken
Teilen
Michelle Basler wartete an der Schweizer Meisterschaft mit einem feinen achten Rang auf. (Bild: pd)

Michelle Basler wartete an der Schweizer Meisterschaft mit einem feinen achten Rang auf. (Bild: pd)

SKI ALPIN. Die 21jährige Skirennfahrerin Michelle Basler betonte in diesem Winter immer wieder, wie sie sich auf die Schweizer Meisterschaften freue, obwohl sie sich keine Siegeschancen ausrechne. Wer aber mit grosser Freude in einen Wettkampf steigt, schafft meistens auch eine entsprechende Performance.

Differenz zu gross

In ihrer Bilanz, einen Tag später, erklärt Michelle Basler ihre Leistung: «Ich fuhr in beiden Läufen nicht fehlerfrei. Aber angriffig und mit dem Bestreben, meine bestmögliche Leistung abzurufen.» Mit dem herausgefahrenen achten Rang zeigte sie sich jedenfalls zufrieden, auch wenn es dafür nicht so gute FIS-Punkte gab. «Die Differenz zur Siegerin Wendy Holdener mit fast vier Sekunden war zu gross.» Den Riesenslalom einen Tag zuvor liess sie – um sich zu schonen – aus.

Pause wegen Knieoperation

Jetzt wird Michelle Basler am Wochenende noch in Malbun einen FIS-Slalom bestreiten, und dann dürfte ihre Saison wahrscheinlich beendet sein, ausser sie entscheidet sich noch spontan für ein oder zwei Einsätze im Ausland. Anfang April steht die Knieoperation bevor, in welcher ihr die Platte herausgenommen wird. Dieser Eingriff verlangt sowieso zwei Wochen Pause. Wegen ihres Knies spekuliert sie auch nicht in jedem Fall mit der Aufnahme ins C-Kader von Swiss Ski. «Ich denke, es ist für mich besser, wenn ich nochmals einen Winter unter der Obhut des regionalen Verbandes trainieren und Rennen bestreiten kann.»