Tobel freut sich auf Wängi

In der 2. Liga inter hat aus der Region nur der FC Wil U20 ein Heimspiel. In der 2. Liga nur der FC Tobel-Affeltrangen. Alle anderen Teams haben schwierige Auswärtsspiele vor sich.

Urs Nobel
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Fussballinteressierte, die ihre Zweitliga-Teams aus der Region am Wochenende unterstützen wollen, müssen reisen. Sowohl der FC Sirnach (in Widnau) als auch der FC Uzwil (in Kreuzlingen) spielen auswärts. Ebenso der FC Bazenheid (Herisau) als auch der FC Flawil (Arbon). Wer 2.-Liga-Teams vor der Haustüre sehen möchte und es ihm dabei egal ist, wer spielt, kann dies am Samstag in Tobel und am Sonntag auf dem Bergholz in Wil tun.

FC Tobel-Affeltrangen – FC Wängi

Die beiden Dörfer sind Nachbarn, und die beiden Fussball-Vereine pflegen auch Kontakte untereinander. Im Spiel von morgen Samstag um 18 Uhr werden aber alle Freundschaften vergessen, dann geht es um Prestige. Die Tobler, die als Aufsteiger ihre ersten Punkte eingefahren haben, wollen aufzeigen, dass sie zu einem 2.-Liga-Team gereift sind. Die Wängemer streben ihren ersten Saisonsieg an und möchten in der «Lokal-Hierarchie» die Tobler hinter sich in der Tabelle wissen. Die Affiche rund um das Spiel ist Anbetracht der Rivalität für Spieler und Zuschauer interessant, zumal auch die Wetterprognosen schönes Wetter und warme Temperaturen ansagen. Die Festwirtschaft wird sich zusätzlich freuen.

FC Wil U20 – FC Mels

Diese Partie findet am Sonntag zu ungewohnter Zeit um 13 Uhr auf dem Hauptplatz im Bergholz statt. Für die jungen Wiler gilt es in dieser Partie in erster Linie einmal hinten dicht zu machen. Elf Treffer hat der Wiler Nachwuchs bereits kassiert, teilweise auf «dumme» Art und Weise. Somit ist Konzentration gefordert, und zwar bis zum Moment, in welchem der Schiedsrichter die Partie beendet. Und bis dahin sollte es die Offensive auch geschafft haben, Tore vorzulegen, um seinen Gegner zu schlagen. Einen Gegner, dessen Offensive mit bisher nur drei geschossenen Toren in drei Spielen wohl nicht der stärkste Mannschaftsteil ist. Einen Sieg der Wiler vorausgesetzt, würde das bedeuten, dass die Mannschaft in der Tabelle einen grossen Sprung Richtung der Spitzenteams machen könnte.

FC Widnau – FC Sirnach

Ebenfalls am Sonntag (14 Uhr) steht der FC Sirnach im Einsatz. Dann spielt er auswärts gegen den FC Widnau, der bereits zwei seiner drei Partien siegreich gestalten konnte und sich gemäss eigener Aussage stärker präsentiert als in der vergangenen Saison. Dies manifestiert sich auch in der Tatsache, dass die Rheintaler bereits elfmal ins gegnerische Gehäuse getroffen haben und ihr Torhüter erst sechsmal hinter sich greifen musste. Eine bessere Bilanz weist Sirnach nur bei den kassierten Treffern auf. Die Hinterthurgauer wurden in drei Spielern erst dreimal geschlagen. Dafür ist die Ausbeute der geschossenen Treffer mit lediglich drei Toren miserabel. Der FC Widnau wird in diesem Spiel die Vorteile auf seiner Seite haben. Sirnach ist aber nicht chancenlos.

FC Kreuzlingen – FC Uzwil

Nicht chancenlos ist auch der FC Uzwil in und gegen Kreuzlingen. Aber es wird sehr schwierig für die Untertoggenburger werden, ein Team, das unbedingt aufsteigen will, auf dessen Terrain zu besiegen. Die Partie findet morgen Samstag um 16.30 Uhr statt. Für Uzwils Trainer René Benz wird das Wiedersehen mit Kreuzlingen zu einem besonderen Spiel. Er führte den morgigen Gegner sogar einmal in die 1. Liga. Ob er aus dieser Zeit noch Insiderkenntnisse hat, wie der Gegner zu knacken ist, scheint zwar unwahrscheinlich. Aber wenn er noch solche hat, wird er diese garantiert an seine Spieler weitergeben.

FC Arbon 05 – FC Flawil

Der FC Flawil wartet immer noch auf das erste Erfolgserlebnis in der neuen Liga. Zweimal spielte die Mannschaft von Trainer Domenico Esposito nicht schlecht, verlor aber jedesmal. Einmal, weil sich die Spieler naiv anstellten (Osterwalder, FC Abtwil-Engelburg) und einmal, weil ein Akteur in einem ungünstigen Moment vom Platz musste. Wenn es dem FC Flawil also gelingt, ein ganzes Spiel nach dem Gusto des Trainers zu gestalten, ist er fähig, dem FC Arbon 05 entsprechend entgegenzuhalten, einen Sieg oder mindestens einen Punktgewinn zu realisieren. Die Partie wird morgen Samstag um 17 Uhr angepfiffen.

FC Herisau – FC Bazenheid

Die beiden bisher besten Defensiv–Abteilungen der 2. Liga, Gruppe 2, treffen morgen Samstag um 19.30 Uhr aufeinander. Der FC Bazenheid, respektive dessen Torhüter Adrian Bernet, hat in den bisher zwei ausgetragenen Partien noch keinen Treffer zugelassen. Der FC Herisau einen, und dieser kostete im Startspiel gleich zwei Punkte, weil sich die Appenzeller beim Aufsteiger Steinach 1:1 trennten. Diese Statistik ist in diesem Spiel aber nicht so eminent wichtig, da zwei Mannschaften aufeinandertreffen, die sich beide zum Ziel gesetzt haben, aufzusteigen.