Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Titel dank seriösem und zielgerichtetem Training

Die Pistolenschützin Sandra Stark aus Münchwilen gewann unerwartet den Schweizer Meistertitel auf der Zehn-Meter-Distanz. Das Mitglied der Sportschützen Wil und Wängi sagt, es sei für sie von Vorteil gewesen, dass niemand mit ihr gerechnet habe und sie so den Wettkampf unbelastet bestreiten konnte.
Urs Nobel
Der ehemalige Münchwiler Beck Markus Furrer hat der Münchwilerin Sandra Stark extra einen Kuchen gebacken. (Bild: Urs Nobel)

Der ehemalige Münchwiler Beck Markus Furrer hat der Münchwilerin Sandra Stark extra einen Kuchen gebacken. (Bild: Urs Nobel)

SPORTSCHIESSEN. Sandra Stark hat an der Schweizer Meisterschaft die Goldmedaille gewonnen. In Anbetracht dessen, dass mit Heidi Diethelm die grosse Favoritin am Start war, eine Überraschung. Für Peter Rüegg, Sandra Starks Trainer im Leistungszentrum der Sportschützen Wil und Wängi, hat sich der Sieg seines Schützlings aber abgezeichnet. «Der Titelgewinn ist das Ergebnis des seriösen und zielgerichteten Trainings von Sandra.»

Qualifikation im Mittelfeld

Die optimistischen Aussagen kann Sandra Stark aber nicht in jedem Fall bestätigen. Die Qualifikation zur Meisterschaft, welche sie in der Thurau schoss, beendete sie lediglich mit einem Mittelfeldrang. Die ersten der 40 Schuss am Wettkampftag waren zwar ganz ordentlich. Doch dann begann die 28-Jährige gemäss eigenen Angaben zu viel zu studieren und schoss entsprechend unkonzentriert. Es kamen kaum mehr Zehner in die Wertung. Trotzdem reichten die 366 Punkte für den achten Zwischenrang, der für die Finalteilnahme nötig war.

Keine schlechten Schüsse

Obwohl der Finaldurchgang wieder bei Null begann, rechnete niemand mehr mit Sandra Stark. «Für mich war dieser Umstand ein Vorteil. Ich konnte nur noch besser als Achte werden», blickt Sandra Stark mit einem leichten Schmunzeln zurück. Sie schoss in der Entscheidung konstant und verzeichnete keine schlechten Schüsse. Dies reichte am Schluss zum ersten Rang für die Schützin, die das Pistolenschiessen weiterhin ehrgeizig betreiben und sich auch noch verbessern will. Dafür trainiert sie dreimal in der Woche je zwei Stunden und verschiesst in dieser Zeit 60 bis 80 Schuss. Ihren Lieblingssport zu professionalisieren möchte sie aber trotz des Meistertitels nicht.

Für Final qualifiziert

Es reicht Sandra Stark, regelmässig mit dem Leistungsteam zu trainieren und Fortschritte zu erzielen. Das Leistungsteam der Wiler Sportschützen wurde seinerzeit durch den Co-Präsidenten Jürgen Wetzel ins Leben gerufen. Peter Rüegg nimmt sich derzeit einer Gruppe von sechs Pistolenschützen an und will diese weiterbringen. Ein Erfolg hat er mit seiner Gruppe bereits erreicht. In der Qualifikation zur Gruppenmeisterschaft belegen die Wiler/Wängener gemeinsam Rang 12 und sind für den Final am 2. April in der eigenen Anlage in der Thurau qualifiziert. Zu dieser Gruppe, wie könnte es anders sein, gehört auch Sandra Stark, die auch als Teamsportlerin grosse Qualitäten besitzt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.