Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

TISCHTENNIS: Zum dritten Mal hintereinander im Final

Der TTC Wil steht nach zwei 6:2-Siegen gegen Meyrin im NLA-Playoff-Final. Trotz deutlichem Verdikt standen beide Spiele auf Messers Schneide. Anfang Juni heisst der Gegner im neugeschaffenen Superfinal Muttenz.
Simon Dudle
Andrew Rushton (links) und Matiss Burgis (Mitte) spielten unter Beobachtung des Teamkollegen Fredrik Möller (rechts). (Bild: Jörg Roth)

Andrew Rushton (links) und Matiss Burgis (Mitte) spielten unter Beobachtung des Teamkollegen Fredrik Möller (rechts). (Bild: Jörg Roth)

Nach den beiden Meistertiteln in den Jahren 2016 und 2017 bietet sich dem TTC Wil die Chance, den ersten Titel-Hattrick der Vereinsgeschichte zu realisieren. Im Halbfinal wurde an diesem Wochenende die Hürde Meyrin mit 2:0-Siegen übersprungen.

Die Basis zum Erfolg legten die mit ihren drei Legionären Matiss Burgis, Andrew Rushton und Fredrik Möller angetretenen Wiler am Samstag in Genf, als sie zu einem 6:2-Auswärtssieg kamen. Zwar verloren der Lette Burgis und der Engländer Rushton je ein Einzel gegen David Zombori. Die restlichen Vergleiche gingen aber alle an die Wiler. So war gestern Sonntag in der Lindenhofhalle mindestens ein Unentschieden nötig, um sich direkt für den Final zu qualifizieren und ein Entscheidungsspiel zu umgehen.

Der Final findet in Schaffhausen statt

Obwohl die Spiele an beiden Tagen umkämpft waren, kamen die Wiler auch beim Rückspiel zu einem 6:2-Erfolg. Neben je einer Niederlage von Burgis und Rushton in Einzeln gab es abermals lauter Siege. «Speziell in den beiden Doppeln haben wir gut gespielt. Alles in allen waren wir einen Tick besser», sagte Wils Teamchef Christian Hotz kurz nach der Finalqualifikation.

Im anderen Halbfinal setzte sich Rio Star Muttenz gegen Lugano ebenfalls mit 2:0-Siegen durch und ist somit Finalgegner Wils. Die beiden Teams waren sich bereits vor zwei Jahren gegenübergestanden. Gespielt wird nicht mehr wie in der Vergangenheit in einer Best-Of-Three-Serie, sondern an einem Superfinal am 2. Juni in Schaffhausen in nur noch einer Partie.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.