TIERSCHUTZ: Sorge um das Wohl der Tiere

Flawil und weitere Gemeinden in der Region haben sich zum Schutz der Tiere für eine gemeinsame Lösung entschieden.

Merken
Drucken
Teilen
Die Gemeinde Flawil hat die Betreuung von herrenlosen Hunden neu geregelt. (Bild: PD)

Die Gemeinde Flawil hat die Betreuung von herrenlosen Hunden neu geregelt. (Bild: PD)

Eidgenössische und kantonale Gesetze regeln den Tierschutz. Unter den Begriff «Tierschutz» fallen dabei Massnahmen gegen Misshandlungen, Verwahrlosung und falsche Tierhaltung sowie die vorübergehende Betreuung von zugelaufenen Tieren. Jede Gemeinde muss für die Überwachung und Kontrolle der Tierhaltung eine verantwortliche Person bezeichnen.

Die Stadt Gossau und die ­Gemeinden Andwil, Jonschwil, Niederhelfenschwil, Oberbüren, Zuz­wil und Flawil haben sich für eine gemeinsame regionale ­Lösung entschieden. Die Aufgaben der Tierschutzbeauftragten ­wurden in einer miteinander ­definierten Leistungsvereinbarung festgelegt. Die Leistungsvereinbarung gilt für die nun laufende Legislaturperiode 2017 bis 2020.

Mit Martina Jung aus Gossau und Alex Jung aus Nieder­hel­fensch­wil haben die beteiligten Gemeinden zwei kompetente Tierschutzbeauftragte für die nächsten vier Jahre gewählt. Martina Jung ist für die Gemeinden Flawil, Andwil, Oberbüren und die Stadt Gossau zuständig. Alex Jung wird die Gemeinden ­Jonschwil, Niederhelfenschwil und Zuzwil betreuen. Die beiden übernehmen gegenseitig die Stellvertretung.

Beratungs- und Meldestelle für Tierschutzbelange sind die von den Regionsgemeinden gewählten Tierschutzbeauftragten. Zudem sind sie die zuständigen Verbindungspersonen zwischen der Gemeinde und dem kantonalen Amt für Verbraucherschutz und Veterinärwesen. Zudem treffen sie zum Beispiel Vorabklärungen über den Aufenthalt des Tierhalters, begleiten den Veterinärdienst bei Kontrollen oder dienen als Ansprechpersonen für Klagen im Bereich des Tierschutzes.

Im Zusammenhang mit der Neuorganisation im Bereich ­Tierschutz wurde auch die Betreuung von herrenlosen Tieren neu geregelt. Mit dem Tierschutzverein Toggenburg konnten die Gemeinden Oberbüren, Jonschwil, Niederhelfenschwil, Zuzwil und Flawil in einer Leistungsvereinbarung die vorübergehende Betreuung von Findeltieren regeln. (rkf)