Tibetische Neujahrsfeier

Neujahrsfeier der Tibeter-Gemeinschaft Flawil-Uzwil im Lindengut Flawil. Losar-la Tashi Delek: Alles Gute und Glück wird fürs neue Jahr gewünscht.

Drucken
Die Tibetische Gemeinschaft Flawil-Uzwil feiert in der Remise im Lindengut das Eisen-Hasen-Jahr. (Bild: zVg.)

Die Tibetische Gemeinschaft Flawil-Uzwil feiert in der Remise im Lindengut das Eisen-Hasen-Jahr. (Bild: zVg.)

Neujahrsfeier der Tibeter-Gemeinschaft Flawil-Uzwil im Lindengut Flawil.

Losar-la Tashi Delek: Alles Gute und Glück wird fürs neue Jahr gewünscht. Viele der in Flawil wohnenden Tibeter sind vor 50 Jahren in der Schweiz gekommen und leben seit über 40 Jahren in Flawil. Sie haben hier eine neue Heimat gefunden. Es sind Menschen, die aus einer ganz anderen Kultur und Lebensform zu uns gekommen sind. Von Beginn ihres Aufenthaltes hat sich diese Volksgruppe gut integriert und ihre freundliche Lebensweise wird geschätzt. Der Tibeter Gemeinschaft Flawil-Uzwil ist es ein Anliegen, ihre Kultur, ihre Rituale auch hier zu pflegen und ihren Nachkommen weiterzugeben. Mit ihren kulturellen Anlässen geben sie auch der hiesigen Bevölkerung Einblick in ihr Kulturgut. Damit kann das gegenseitige Verständnis gefördert werden, was zur gegenseitigen Akzeptanz führt.

Losar: Neujahrsfest

Am 5. März traten die Tibeter ins neue Jahr. Nach ihrer Zeitrechnung ist es das Jahr 2138. Das Neujahrsfest der Tibeter gehört zu eines der höchsten Feste im Jahr. In Tibet dauerten die Festivitäten mehrere Wochen. Hier beschränken sich die Tibeter auf einzelne Tage. In der Remise des Lindenguts feierten sie den Eintritt ins neue Jahr. Und alle waren dabei: Jung und Alt, vom Grossvater bis zu den Urenkeln sowie Freunde und Bekannte. An tibetischen Festlichkeiten werden als Speise Momos mit Salat aufgetragen und der beliebte Buttertee oder der Reiswein. Es wird gesungen und die Männer frönen dem Spiel.

2138: Das Eisen-Hasen-Jahr

Soweit nachweisbar, ist der zwölf Jahres- Zyklus der älteste Jahreszyklus der Tibeter. Und dies aus der Zeit der Yar-Lung-Dynastie, das erste grössere politische und historisch fassbare tibetische Reich, das im 7. Jahrhundert entstand. Jedes Jahr wird mit einem Element und einem Tiernamen bezeichnet. Es sind dies fünf Elemente (Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser) und zwölf Tiernamen, wobei das Element alle zwei Jahre wechselt. Die fünf Elemente symbolisieren Energien und Prozesse, welche allen Dingen zugrunde liegen und die Welt sowohl verändern als auch stabilisieren. (ep.)