Temporeduktion erfolgt mit zwei Jahren Verspätung: Niederbürer Tempostreit geht bis vor Bundesgericht

Die Tage der freien Fahrt zwischen den Gemeinden sind gezählt. Die beantragte Temporeduktion auf der Staatsstrasse nach Niederbüren wurde im Juni 2018 verfügt. Laut dem Leiter der Verkehrstechnik bei der Kantonspolizei St.Gallen werden am Ende der Woche die Tempo-60-Schilder gestellt.

Andrea Häusler
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Mit ein Grund für die verfügte Drosselung der Fahrgeschwindigkeit im 300-Meter-Bereich vor der Dorfeinfahrt Niederbüren: Die Sicherheit der ÖV-Passagiere, welche die Bushaltestelle «Nellen» nutzen.

Mit ein Grund für die verfügte Drosselung der Fahrgeschwindigkeit im 300-Meter-Bereich vor der Dorfeinfahrt Niederbüren: Die Sicherheit der ÖV-Passagiere, welche die Bushaltestelle «Nellen» nutzen.

Bild: Andrea Häusler

Von Oberbüren her kommend wechselt die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf der Staatsstrasse nach Niederbüren erst kurz vor dem Ortseingang von 80 auf 50 Kilometer pro Stunde. Bereits im Juni 2018 hatte das Polizeikommando des Kantons St.Gallen ab der Siedlung Nellen eine Temporeduktion auf 60 Kilometer pro Stunde verfügt. Dies auf Ersuchen des Gemeinderats, primär aus Rücksicht auf die Sicherheit der ein- und aussteigenden Passagiere an der dortigen Bushaltestelle.