Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Technik, Taktik, Teamgeist»

Die 1. Mannschaft des EHC Uzwil befindet sich seit Mittwoch bis heute im Trainingslager in Füssen. Roger Bader äussert sich zur Vorbereitung und zum Saisonstart in drei Wochen.

Herr Bader, die 1.-Liga-Mannschaft des EHC Uzwil war dieser Tage im traditionellen Trainingscamp in Füssen. Warum ist dieses Trainingslager so wichtig?

Roger Bader: In einem Trainingslager mit Übernachtungen, das drei bis vier Tage dauert, können wir für einmal trainieren wie Profis. Die Spieler kommen nicht wie sonst direkt von der Arbeit, sondern können zwei- bis dreimal pro Tag auf dem Eis trainieren. Die Mannschaft macht so einen Leistungssprung, die Spieler kommen in Form, feilen an Technik, Taktik und Teamgeist – sie können sich ein paar Tage lang voll und ganz aufs Eishockey konzentrieren.

Die Resultate in den bisherigen Testspielen sind durchzogen ausgefallen: zwei knappe Niederlagen gegen 2.-Ligisten, ein Sieg gegen einen Ligakonkurrenten, eine deutliche Niederlage gegen einen anderen. Wie beurteilen Sie die Leistungen Ihres Teams?

Bader: Ich versuche beim Zusammenstellen der Vorbereitungsspiele immer einen guten Mix zu finden. Also Spiele, in denen es knapp wird. Andere, in denen wir wahrscheinlich gewinnen. Und solche, in denen wir wahrscheinlich «eins vor den Latz geknallt» bekommen. Natürlich weiss man nie, wie der jeweilige Gegner am jeweiligen Tag genau drauf sein wird. Fakt ist: Wenn man immer nur locker gewinnt, wird man kaum vorbereitet. Wenn man immer nur verliert, baut man kein Selbstvertrauen auf. Die bisherigen Leistungen meiner Mannschaft waren besser, als es die Resultate sagen. Das stimmt mich sehr positiv. Und darauf bauen wir gemeinsam weiter auf.

Sie haben während des Sommertrainings von einem minimalen und einem optimalen Saisonziel gesprochen. Was sind diese Ziele und was braucht Ihr Team, um das optimale Ziel zu erreichen?

Bader: Das Minimalziel ist der Ligaerhalt, das Optimalziel ein Playoff-Platz. Jeder Spieler, jeder Betreuer will in die Playoffs. Damit wir das erreichen, muss es optimal laufen. Das heisst, Wettkampfglück und -pech müssen sich etwa die Waage halten, es dürfen sich keine Schlüsselspieler verletzen, und wir müssen als Mannschaft stetig weiterwachsen.

Das Gros der Mannschaft aus der vergangenen Saison ist zwar zusammen geblieben, mit Alain Rüfenacht und Lukas Frick haben aber zwei Leistungsträger den EHC Uzwil verlassen. Müssen die Anhänger in der bevorstehenden Saison nicht erneut um den Ligaerhalt bangen?

Bader: Es ist realistisch, dass wir konstant ein Auge auf den Ligaerhalt werden halten müssen. Wir sind nicht der Transfersieger, wir haben unser Team nicht mit viel Geld verstärken können. Was wir zum zweiten Mal gemacht haben, ist Spieler vom 1.-Liga-Absteiger zu holen – um sie bei uns möglichst besser zu machen. Und darin, Spieler weiterzuentwickeln, sind wir gut. Das zeigt sich zum Beispiel auch daran, dass Alain Rüfenacht vom 1.-Liga-Branchenführer Winterthur und Lukas Frick vom NLA-Verein Kloten abgeworben worden sind. Vergangenes Jahr hat es einen Totalumbruch in unserem Team gegeben, dieses Jahr ist das Gros hingegen zusammengeblieben. Das heisst, es ist schon das zweite Jahr des grössten Teils dieser Mannschaft, was sehr erfreulich ist. Zudem gibt es jedes Jahr Lücken für neue junge Spieler, um ihre Chance zu packen. So hat sie auch Lukas Frick während der vergangenen zwei Jahre bei uns gepackt.

Der Verein hat unruhige Monate durchlebt, die abgelehnten Fusion und finanzielle Problem warfen relativ hohe Wellen. Hat das die 1.-Liga-Mannschaft in ihrer Vorbereitung beeinträchtigt?

Bader: Im Sommer beunruhigte die Situation alle, auch die Spieler haben sich Sorgen gemacht, wie es hier weitergeht. Der EHC Uzwil hatte schon 20 Jahre lang keine Schlagzeilen mehr mit finanziellen Problemen gemacht, das war für alle neu. Spieler und Trainer aber spüren, dass nun ein neuer, sehr guter Vorstand am Werk ist, der sie führt. Man spürt, es geht vorwärts. Es besteht wieder Vertrauen. So steigen wir zuversichtlich und motiviert in die Saison.

Interview: Jürg Roggenbauch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.