Tapetenwechsel für den Wiler Stadtrat

Die Gemeindebehörden von Niederhelfenschwil und Wil haben sich gestern zu einer Landsitzung im neu renovierten Gemeindehaus von Niederhelfenschwil getroffen. Ein Thema war eine mögliche Zusammenarbeit der Feuerwehren.

Simon Dudle
Drucken
Teilen
Niederhelfenschwils Gemeindepräsident Simon Thalmann und die Wiler Stadtpräsidentin Susanne Hartmann unterhalten sich im neu renovierten Niederhelfenschwiler Gemeindehaus. (Bild: Simon Dudle)

Niederhelfenschwils Gemeindepräsident Simon Thalmann und die Wiler Stadtpräsidentin Susanne Hartmann unterhalten sich im neu renovierten Niederhelfenschwiler Gemeindehaus. (Bild: Simon Dudle)

NIEDERHELFENSCHWIL. Seit vergangenem Jahr tagt der Wiler Stadtrat nicht mehr ausschliesslich im städtischen Rathaus, sondern sporadisch auch auf dem Land. Mit der sogenannten Landsitzung sollen Beziehungen in der Region gestärkt werden. Nachdem die Wiler Delegation im vergangenen September in Jonschwil zu Gast war, diente dieses Mal Niederhelfenschwils Gemeindepräsident Simon Thalmann als Brückenbauer.

Im neu renovierten Gemeindehaus hielt der Wiler Stadtrat zuerst die ordentliche Sitzung ab, bevor es zu einem Austausch mit der Niederhelfenschwiler Behörde kam und der Anlass bei einem gemeinsamen Mittagessen ausklang.

Thurvita stösst auf Akzeptanz

Trotz der Unterschiede – die Stadt Wil hat rund 24 000 Einwohner und 360 Mitarbeitende, Niederhelfenschwil beschäftigt Leute für 680 Stellenprozente und hat rund 3000 Einwohner – gibt es verbindende Punkte. So spannen die beiden Gemeinden in der Altersbetreuung zusammen. «Die Akzeptanz der Thurvita steigt in Niederhelfenschwil deutlich. Vergangenes Jahr wechselten drei zu pflegende Gemeindemitglieder nach Wil, und die Informationsstelle der Thurvita wird vermehrt aus Niederhelfenschwil angerufen», sagt Simon Thalmann. Auch in der Suchtberatung orientiere man sich Richtung Wil. Die Bedeutung nehme zu, da es vergangenes Jahr laut Thalmann in «seiner» Gemeinde mehr Fälle gegeben habe als zuvor.

Offen für Zusammenarbeit

Womöglich nähern sich die beiden auch in der Feuerwehr an. Derzeit gibt es eine enge Zusammenarbeit zwischen Niederhelfenschwil und Zuzwil, während Wil mit anderen Gemeinden einen Sicherheitsverbund bildet. Nun wird eine Arbeitsgruppe gebildet, um ein mögliches regionales Zusammenwirken zu diskutieren. «Wir sind offen für eine erweiterte Zusammenarbeit», sagt der zuständige Wiler Stadtrat Daniel Meili.