Tagesschule als Integrationshilfe

Nach der SP fordert auch die FDP den Stadtrat auf, die Einführung von Tagesschulen in der Stadt Wil zu prüfen. In seinem Postulat plädiert Stadtparlamentarier Adrian Bachmann, den Bedarf nicht nur bei den Eltern abzuklären.

Ursula Ammann
Merken
Drucken
Teilen
Adrian Bachmann Stadtparlamentarier FDP (Bild: pd)

Adrian Bachmann Stadtparlamentarier FDP (Bild: pd)

WIL. Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen – das wünschen sich immer mehr Eltern. Um in Ruhe ihrer Arbeit nachgehen zu können, müssen sie ihre Kinder gut versorgt wissen. In vielen Schweizer Städten und Gemeinden sind Tagesschulen deshalb bereits alltäglich. In Wil ist es bisher bei einer Diskussion darüber geblieben.

Im Februar reichte die SP-Stadtparlamentarierin Susanne Gähwiler eine Interpellation für familienfreundliche Tagesschulen ein (unsere Zeitung berichtete). Sie stellte darin unter anderem die Frage, ob innerhalb des Projekts Schule 2020 Abklärungen bezüglich der Einführung einer Tagesschule in Wil getroffen würden. In seiner Antwort verweist der Stadtrat auf die Etablierung der Tagesstrukturen. Im Rahmen dessen wird ab August an fünf Standorten eine familienergänzende Betreuung angeboten. Eine Tagesschule hingegen entspreche keinem mittelfristigen Bedürfnis, wie sich aus einer Befragung der Eltern ergeben habe, hält der Stadtrat weiter fest. Der längerfristige Bedarf werde aber im Rahmen des Projekts Schule 2020 geprüft.

Nicht nur der Interpellantin Susanne Gähwiler fehlte bei dieser Antwort die Verbindlichkeit, sondern auch FDP-Stadtparlamentarier Adrian Bachmann. Er doppelte deshalb mit einem Postulat nach. Darin verlangt er, dass die Stadt verschiedene Modelle einer Tagesschule prüft – losgelöst vom Projekt Schule 2020. «Dieses Projekt ist aus meiner Sicht schon jetzt sehr gross. Es soll nicht noch weiter aufgeblasen werden», betont er. Zudem habe die Thematik der Tagesschulen nur bedingt mit «Schule 2020» zu tun.

Nicht alle Bedürfnisse abgedeckt

Zu den Tagesstrukturen, die ab Beginn des neuen Schuljahres etabliert werden, sagt Adrian Bachmann: «Wir stellen dieses Angebot nicht in Frage.» Im Gegenteil: Die FDP unterstütze es ohne Vorbehalt. Allerdings sei das gewählte Modell nicht «der Wahrheit letzter Schluss». Der Nachteil daran sei beispielsweise, dass es eine «Shuttlerei» von einem Ort zum nächsten gebe. Dies, weil die Kinder Angebote wie Mittagstisch oder Aufgabenhilfe an unterschiedlichen Orten vorfänden und nicht unter einem Dach, wie dies bei einer Tagesschule der Fall wäre. Zudem würden allein mit den Tagesstrukturen nicht alle Bedürfnisse abgedeckt, auch wenn die vom Stadtrat erwähnte Befragung der Eltern etwas anderes ergeben habe. Für Adrian Bachmann ist diesbezüglich klar, dass bei der Bedarfsabklärung nicht nur die Meinung der Eltern beachtet werden soll. «Wir müssen eine übergeordnete Perspektive einnehmen», sagt er. Es gelte, die gesamtstädtischen Interessen zu berücksichtigen. Dazu gehöre auch, dass man die Einführung einer Tagesschule vor dem Hintergrund verschiedener Bereiche wie beispielsweise Integration oder Wirtschaft betrachte.

Im Postulatstext hält Stadtparlamentarier Adrian Bachmann fest: «Nicht Erwähnung gefunden hat bisher, dass Tagesschulen über die bereits erwähnten Vorzüge einen wichtigen Beitrag im Bereich der Integration zu leisten vermögen.» Es sei davon auszugehen, dass Tagesschulen, vor allem wenn sie verbindlich geführt würden, in diesem Feld eine höhere Wirkungsleistung erzielen als die bisherigen Tagesstrukturmodelle.

Verschiedene Varianten prüfen

Erstrebenswert sei, dass jede Schule zur Tagesschule werde, sagt Adrian Bachmann. Vielleicht könne man dieses Ziel aber auch schrittweise umsetzen. Zum Beispiel, in dem eine Schule als Pilotprojekt fungiere. Natürlich seien auch Zwischenlösungen möglich, sagt er. «Wichtig ist, dass die Einführung von Tagesschulen ernsthaft geprüft wird und verschiedene Varianten einander gegenübergestellt werden.»

Bei der Bedarfsabklärung seien die gesamtstädtischen Interessen zu berücksichtigen, sagt FDP-Stadtparlamentarier Adrian Bachmann. Zum Beispiel im Bereich der Integration. (Bild: ky/Gaetan Bally)

Bei der Bedarfsabklärung seien die gesamtstädtischen Interessen zu berücksichtigen, sagt FDP-Stadtparlamentarier Adrian Bachmann. Zum Beispiel im Bereich der Integration. (Bild: ky/Gaetan Bally)