Täglich 40 Kunden im Caritas-Markt

Der Wiler Caritas-Markt konnte die bis Ende Jahr gesteckten Ziele von täglich 60 Kunden noch nicht ganz erreichen. Derzeit besuchen rund 40 Bedürftige jeden Tag den Laden.

Drucken
Teilen
Der Caritas-Markt ist auf freiwillige Helfer angewiesen. (Bild: zVg.)

Der Caritas-Markt ist auf freiwillige Helfer angewiesen. (Bild: zVg.)

Der Wiler Caritas-Markt an der Bronschhoferstrasse 16a ist seit Ende April dieses Jahres geöffnet. Nun liegt eine erste Bilanz vor. Zum Vergleich: In dem im Jahr 1994 eröffneten Caritas-Markt in St. Gallen kaufen durchschnittlich 160 Kunden pro Tag ein. Auch in St. Gallen musste vor 18 Jahren einiges unternommen werden, um den Caritas-Markt sowie dessen Philosophie und Angebot breit bekannt zu machen. «Es ist schwierig, jene Menschen zu erreichen, die bei uns einkaufen dürfen», sagt Rita Borner, Leiterin der Wiler Filiale. «Wir sind daher darauf angewiesen, dass die Sozialämter der Gemeinden und soziale Institutionen rund um Wil auf unser Angebot aufmerksam machen und Hilfsbedürftige aufklären.»

Qualität zu günstigen Preisen

Im Wiler Laden werden – wie in den anderen 23 Caritas-Märkten in der Schweiz auch – etwa 300 Produkte des täglichen Bedarfs angeboten. Durchschnittlich geben die Kunden zwischen 12 und 15 Franken aus. Die meist gekauften Produkte sind Zucker, Mehl, Salz und Milch. «Leider etwas zu wenig gefragt sind Früchte und Gemüse», antwortet Rita Borner auf eine entsprechende Frage. «Wir bemühen uns, unsere Kundschaft auf eine gesunde Ernährung aufmerksam zu machen. Das fruchtet noch zu wenig.» Anders ist die Situation im Caritas-Markt in St. Gallen: Dort ist die Nachfrage nach Früchten und Gemüse sehr gross.

Stolz ist die Ladenleiterin auf die Markenartikel bei den Hygiene- und Non-Food-Artikeln: «Wir können Qualitätsprodukte zu günstigen Preise abgeben.»

Für Leute an der Armutsgrenze

Einkaufsberechtigt in den Caritas-Märkten sind finanziell Benachteiligte. Das sind Menschen, die am oder unter dem Existenzminimum leben oder Personen, die Sozialhilfe oder Ergänzungsleistungen zur AHV/IV beziehen. Die Caritas-Markt-Karten werden ausgestellt von Sozialdiensten, kirchlichen Beratungsstellen, bei den Büros für AHV- und IV-Ergänzungsleistungen und selbstverständlich bei Caritas St. Gallen-Appenzell. (pd)