Swiss Skills
Zweitbester Landmaschinenmechaniker der Schweiz arbeitet in Zuckenriet

Als er am Mittwochabend den Anruf aus Aarberg erhielt, war er der Ansicht, dass es ein verfrühter Aprilscherz sein muss. Doch das war es nicht. Jens Eigenmann aus Niederhelfenschwil erreichte an den Swiss Skills der Landtechnikberufe den zweiten Platz.

Zita Meienhofer
Merken
Drucken
Teilen
Jens Eigenmann aus Niederhelfenschwil übt seinen Traumberuf bei Rotach Landmaschinen in Zuckenriet aus.

Jens Eigenmann aus Niederhelfenschwil übt seinen Traumberuf bei Rotach Landmaschinen in Zuckenriet aus.

Bild: Zita Meienhofer (6. April 2021)

Landmaschinenmechaniker war und ist sein Traumberuf. Das wusste Jens Eigenmann aus Niederhelfenschwil schon früh. «Ich schnupperte auch nur diesen Beruf», sagt der 21-Jährige. Alles, was mit Diesel und Benzin zu tun habe, das interessiere ihn. Denn Jens Eigenmann umgibt sich nicht nur während seiner Arbeitszeit mit Landmaschinen und Motoren, sondern auch in seiner Freizeit. Zurzeit restauriert er einen Oldtimer-Traktor der Marke «Vevey», den er nachrüstet, um ihn für die Arbeit auf dem Hof seiner Eltern benutzen zu können. Motoren stehen aber auch im Mittelpunkt, wenn er sein eigentliches Hobby ausübt: Motocross.

31 Konkurrentinnen und Konkurrenten

Von 2015 bis 2019 absolvierte Jens Eigenmann die Lehre als Landmaschinenmechaniker bei der Firma Rotach Landmaschinen in Zuckenriet. Dort arbeitet er auch heute noch. Er schloss als einer der Besten seines Jahrgangs am Gewerblichen Berufsbildungszentrum Weinfelden ab, das ermöglichte ihm nun, an den Swiss Skills der Landtechnikberufe teilzunehmen. Weil der Wettbewerb coronabedingt letztes Jahr nicht stattfinden konnte, waren es dieses Jahr zwei Jahrgänge und somit 32 Berufsleute aus der ganzen Schweiz, die ihr Können unter Beweis stellen konnten.

Morgens um vier Uhr ging es für ihn los

Zur Vorbereitung war Jens Eigenmann an einem viertägigen Kurs in Weinfelden. Vergangenen Mittwochmorgen um vier Uhr machte er sich mit seinem Auto auf den Weg nach Aarberg, wo der Wettbewerb stattfand. Nach einem theoretischen Teil, «der anspruchsvoll war», arbeitete er sich durch die vier praktischen Posten. Er erzählt:

«Ich war zeitlich sehr gut dran und hatte schon Bedenken, dass ich da wohl etwas falsch gemacht hatte.»

Doch dem war nicht so. Abends, bereits wieder in Niederhelfenschwil und mit seinem Vater bei den Obstbäumen an der Arbeit, erhielt er einen Anruf aus Aarberg mit der freudigen Nachricht, dass es ihm zur Silbermedaille gereicht hatte. «Ich konnte es gar nicht glauben, hatte nie damit gerechnet», sagt er und fügt an, «ich weiss zwar schon, dass ich kein schlechter Mechaniker bin, aber grad Zweitbester der Schweiz...»

Stolz ist auch sein Chef René Rotach. Zumal Jens Eigenmann nicht der erste ehemalige Lehrling ist, der einen Podestplatz an den Swiss Skills erreichte. Vor zwei Jahren siegte Sandro Weber aus Zuzwil. Ob Jens Eigenmann nun an die World Skills nach Schanghai darf, das weiss er noch nicht. Was er aber weiss: «Wenn ich gehen darf, dann gehe ich bestimmt.»