Super Game und Mini-WM

63 Kinder aus der ganzen Region trainierten diese Woche auf der Anlage des FC Kirchberg im Raiffeisen Football Camp unter der Leitung von Silvan Sager.

Christiana Sutter
Drucken
Teilen
Die Kinder können im Raiffeisen-Fussball-Camp viel lernen. (Bild: Christiana Sutter)

Die Kinder können im Raiffeisen-Fussball-Camp viel lernen. (Bild: Christiana Sutter)

KIRCHBERG. Die 63 sechs- bis vierzehnjährigen Mädchen und Knaben sitzen nervös auf den Bänken und warten auf die Instruktionen des Raiffeisen-Football-Camps-Leiters Silvan Sager.

Spass und neue Inputs

Seit Montag trainieren die Kids auf der Anlage des Fussballclubs Kirchberg. Bereits zum drittenmal gastiert das Fussballcamp in Kirchberg. Ein Vorteil dieser Camps ist es, dass die Kinder am Morgen hin und am Abend wieder nach Hause gehen. «Vor allem bei den jüngeren Teilnehmern ist das sehr beliebt, dann können sie zu Hause schlafen», sagt Silvan Sager. Der Pädagoge ist die Ansprechperson im Kirchberger Fussball Camp. Inzwischen gibt es schweizweit 72 Camps dieser Art. Die Trainer sind mehrheitlich ehemalige Fussballer.

Höhepunkte zum Schluss

«Das Wichtigste in dieser Woche ist, dass die Kinder beim Fussballspiel Spass haben und neue Inputs von den Trainern erhalten», sagt Sager.

Was bei Kindern nicht fehlen darf, ist der Wettkampf. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. Beispielsweise wird der Penalty-König erkoren. Ein weiterer Höhepunkt ist das Raiffeisen Super Game. Die Gewinner aus den drei Kategorien qualifizieren sich für das schweizerische Super Game. Zum Abschluss des Camps spielen die Mädchen und Jungen ihre eigenen Mini-WM.