Suchtfreiheit mit Bäumen belohnt

Der Kodex-Verein Uzwil überreichte 120 Jugendlichen, die während ein bis drei Jahren auf Suchtmittel verzichtet hatten, Medaillen und Urkunden. Die Goldabsolventen erhalten einen eigenen Baum.

Drucken
Teilen
Keine Drogen und Zigaretten, kein Alkohol unter 16 Jahren, kein Medikamentenmissbrauch: Diese Jugendlichen haben es geschafft. (Bild: pd)

Keine Drogen und Zigaretten, kein Alkohol unter 16 Jahren, kein Medikamentenmissbrauch: Diese Jugendlichen haben es geschafft. (Bild: pd)

UZWIL. Thomas Ackermann, Präsident des Kodex-Vereins Uzwil, freute sich. Nicht nur über die Präsenz von Sandro Merlato als Vertreter der Kodex-Stiftung Frauenfeld, sondern vor allem über die hohe Zahl an Jugendlichen, die ins Evangelische Kirchgemeindehaus gekommen waren, um die Lorbeeren für ihr ein- oder mehrjähriges suchtfreies Leben abzuholen.

Spenden und Personal gesucht

Wie immer begleitete die Schoolband den Anlass musikalisch. Speziell bewies Liana Brühwiler ihr musikalisches Talent mit Klavier und Gesang. Thomas Ackermann wies darauf hin, dass der Kodex-Verein dringend auf die Spenden der Eltern der Jugendlichen angewiesen sei, um die Kosten zu decken. Ausserdem erwähnte er, dass der Vorstand Unterstützung suche.

Baum im Vogelsbergwald

Die 17 Goldabsolventen werden im Herbst zu einer Baumpflanzung eingeladen. Als Erinnerung dürfen sie im Vogelsbergwald ihren eigenen Baum pflanzen. Ein Kodex-Lebensbaum steht für drei Jahre freiwilligen Verzicht auf den Konsum von Suchtmitteln.

Kodex gründet auf Vertrauen und Selbständigkeit. Der Verzicht wird nicht kontrolliert, es sei denn durch die soziale Kontrolle der Jugendlichen. (ag)