Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

STV Wil ist 1.-Liga-tauglich

Im ersten Meisterschaftsspiel in der 1. Liga spielte der STV Wil auswärts gegen Näfels und verlor 1:3.

Der STV Wil, auf diese Saison hin in die 1. Liga aufgestiegen, hat sein erstes Meisterschaftsspiel hinter sich. Er traf auswärts auf den VBC Näfels und musste mit einer 1:3-Niederlage den Heimweg antreten. Die Wiler können mit dieser Niederlage aus zwei Gründen leben. Am wichtigsten war die Erkenntnis nach der Partie, dass sie fähig sind, in der 1. Liga mithalten zu können. Und Spieler Reto Schernthanner zeigte sich zudem überzeugt, dass er und seine Mitspieler die Partie sogar hätten 3:0 gewinnen können, wenn sie nach dem Sieg im Startsatz auch den zweiten gewonnen hätten.

Zweitsatz-Niederlage verursachte einen Knacks

Die Drittelsresultate von 25:23, 23:25, 15:25, 24:26 zeigen auf, dass die Begegnung im Glarnerland mehrheitlich ausgeglichen war. Hätte sich Lukas Zürcher nicht schon im ersten Satz verletzt, wäre es wahrscheinlich anders gelaufen. Die Wiler führten aber auch im zweiten Satz noch mit 22:20, ehe sie sich mit dummen Fehlern selber aus dem Rennen nahmen. «Die Niederlage im zweiten Satz verursachte einen Knacks im Team und so lässt sich das deutliche Resultat im dritten Satz erklären», sagte Schern- thanner. Dass sich der VBC Näfels am Schluss doch noch knapp durchsetzen konnte, hat damit zu tun, dass er ruhiger agierte und dessen Spielertrainer stets in heiklen Phasen seine Routine ausspielen konnte und punktete. In besagten Phasen war erkennbar, dass vor allem die jungen Wiler Spieler noch nicht auf diesem Leistungsniveau angekommen sind. Sie wurden von ihrem Trainer Draho Groso trotzdem gelobt: «Sie haben immer leidenschaftlich gekämpft und nie aufgegeben.» Bereits am nächsten Samstag steht die nächste Partie an. In der Klosterweg-Halle in Wil kommt es um 16 Uhr zum Heimspiel gegen Amriswil. Die Partie dürfte insofern brisant werden, weil im Team der Äbtestädter unterdessen einige Spieler aus den Reihen der Thurgauer stammen. Der STV Wil nutzt die Gelegenheit, die Saison mit einem Eröffnungsapéro zu starten. Matchbesucher werden ab 15.30 Uhr mit einem Begrüssungsdrink empfangen. (uno)

STV Wil: Reto Schernthanner, Lukas Zürcher, Adi Schläpfer, Fabian Warth, Philip Brunner, Matthias Tanno, Simon Blickensdorfer, Vinc Kerkhof, Manuel Freit, Marcel Odermatt. Draho Greso (T).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.