Strassen saniert und Budget geschont

ZUZWIL. In der Gemeinde Zuzwil wurden im vergangenen Jahr mehrere Strassensanierungen abgeschlossen. Der Gemeinderat hat die Bauabrechnungen genehmigt. Mehrheitlich lagen die Sanierungen im Kostenrahmen, einzelne deutlich darunter.

Merken
Drucken
Teilen
Die Schulstrasse in Züberwangen: Die Sanierung dieser Strasse kam 30 000 Franken günstiger. Es ist der erste Winter für die sanierte Strasse. (Bild: seb.)

Die Schulstrasse in Züberwangen: Die Sanierung dieser Strasse kam 30 000 Franken günstiger. Es ist der erste Winter für die sanierte Strasse. (Bild: seb.)

Tüfenwiesstrasse, Herbergstrasse, Schulstrasse und Rütistrasse. So heissen die Strassen in der Gemeinde Zuzwil, die neuer sind als andere. Deren Sanierungen stimmte die Bürgerschaft an den vergangenen zwei Bürgerversammlungen zu – nicht im einzelnen, aber im Rahmen des Budgets. Dieses wurde geschont, wie die Bauabrechnung zeigt.

Arbeiten günstiger vergeben

Für die Sanierung der Tüfenwiesstrasse waren 140 000 Franken vorgesehen. Das Einsetzten des Deckbelages war nun aber günstiger. Dazu der Gemeinderat Zuzwil: «Weil die Arbeitsvergabe günstiger war als prognostiziert, sind die Kosten mit rund 92 000 Franken deutlich tiefer ausgefallen als angenommen.» Auch die Sanierung der Schulstrasse in Züberwangen konnte günstiger abgeschlossen werden. Der Kredit wurde nicht ausgeschöpft: Statt 235 000 Franken kostete die Sanierung 204 000 Franken. «Die Bauarbeiten konnten zu einem günstigeren Preis vergeben werden», hält der Gemeinderat fest. Neben dem Einbau eines neuen Deckbelages wurde auch die Fahrbahn optisch verengt. Die Sicherheit für die schwächeren Verkehrsteilnehmer sollte dadurch erhöht werden. Diese Arbeiten waren nach rund acht Wochen Bauzeit Ende Juli 2012 beendet. Auch die Sanierung der Rütistrasse, Abschnitt St. Gallerstrasse bis Waldgrenze, kam günstiger: Der bewilligte Kredit von 40 000 Franken wurde um 4000 Franken nicht ausgeschöpft. «Die Kosten von rund 36 000 Franken werden über die laufende Rechnung abgerechnet», schreibt der Gemeinderat dazu im Mitteilungsblatt.

Herbergstrasse saniert

Auch die Herbergstrasse, auf 190 Metern ab Kreisel Grünhof, konnte abgerechnet werden. Dieses Projekt wurde mit dem Deckbelagseinbau im Juni 2012 abgeschlossen. Für das Projekt genehmigte die Bürgerschaft im 2011 einen Kredit von 345 000 Franken; 55 000 Franken waren für Kanalisationsarbeiten vorgesehen. Diese Arbeiten kamen mit 66 000 Franken teurer zu stehen. Der Grund: Die Kosten für die GEP-Massnahmen fielen höher aus – mit GEP ist Generelle Entwässerungsplanung gemeint. Für die Kostenüberschreitung genehmigte der Rat einen Nachtragskredit. Die Strassenbauarbeiten konnten innerhalb des Kredits von 290 000 Franken ausgeführt werden. Andere GEP-Massnahmen kamen günstiger: Jene im Bereich Rüti und Unterdorf Züberwangen kosteten 165 000 Franken statt 210 000 Franken. Einsparungen konnten auch bei der Sanierung der Abwasserreinigungsanlage (ARA) erzielt werden. Die Kosten von 244 000 Franken liegen 37 000 Franken unter dem Kredit. Die Investitionen, welche die ARA betreffen, würden der ARA-Reserve belastet und direkt abgeschrieben. (gk./red.)