Stimmungsvolle Blasmusik

Sanfte, aber auch wuchtige Klänge boten die Jugendmusik und die Musikgesellschaft Niederbüren am Adventskonzert in der Kirche.

Drucken
Teilen
Querflötist Daniel Düring beherrscht sein Instrument. (Bild: Ernst Inauen)

Querflötist Daniel Düring beherrscht sein Instrument. (Bild: Ernst Inauen)

NIEDERBÜREN. Die brennenden Kerzen und die barocke Pracht des Kirchenraumes bewirkten eine gemütvolle Atmosphäre für die Zuschauer. Moderatorin Franziska Werz begrüsste die Zuschauer und führte sie mit Informationen zu den einzelnen Musikstücken durchs Programm.

Als erste Formation zeigten die 20 Musikantinnen und Musikanten der Jugendmusik ihr Können. Jeweils paarweise sagten Mädchen die drei Vorträge an und ergänzten sie mit vorweihnachtlichen Versen. Der talentierte Nachwuchs trug die drei Stücke «Atop a Scottish Highland», «Let it Snow» und «Can you Feel the Love Tonight» von Elton John vor und erntete vom Publikum grossen Applaus.

Unter der Leitung von Andreas Signer unterhielt die Musikgesellschaft die Zuhörenden mit einem bunt gemischten Konzertprogramm. Nicht ganz so bescheiden wie der Titel «A Little Opening» ertönten die teilweise wuchtigen Klänge des Eröffnungsstücks durch den Kirchenraum. Mit den Melodien eines religiösen Werks aus dem 13. Jahrhundert arrangierte Philipp Sparke sein «Panis Angelicus». Dazu spielte Marielle Düring auf ihrem Saxophon den Solopart mit viel Feingefühl. Das Geheimnis der verlorenen Stadt Atlantis veranlasste Frank Bernaerts zu einem Arrangement für Blasmusik.

In einem Animationsfilm wurde das Märchen der Schneekönigin verfilmt. Stephen Bulla vereinte daraus vier unterschiedliche Melodien zur Komposition «Symphonic Highlights from Frozen».

Dem ruhigen Auftakt folgte der rassige Zwischenteil «Let it Go», ehe romantische Melodien zu einem imposanten Schlussakt führten. (ei)

Aktuelle Nachrichten