Stiftung hat neue Mitarbeitende

LENGGENWIL. 1969 ist Kurt Kretz aus Lenggenwil nach Peru ausgewandert und hat im kleinen Dorf Arapa in den Anden nicht nur seine Tätigkeit als Priester aufgenommen, sondern auch zahlreiche Projekte zur Stärkung der lokalen Wirtschaft und des sozialen Zusammenhalts aufgebaut.

Drucken
Teilen

LENGGENWIL. 1969 ist Kurt Kretz aus Lenggenwil nach Peru ausgewandert und hat im kleinen Dorf Arapa in den Anden nicht nur seine Tätigkeit als Priester aufgenommen, sondern auch zahlreiche Projekte zur Stärkung der lokalen Wirtschaft und des sozialen Zusammenhalts aufgebaut. Seit dessen tragischem Flugzeugabsturz 1988 führt der Schweizer Pater Markus Degen das Werk in Arapa weiter. Um den Willen des verstorbenen Kurt Kretz weiterzuführen, wurde im Jahr 1988 die Stiftung Sozialwerke Conrado Kretz Peru gegründet. Ein motiviertes Team aus direkten Verwandten von Kurt Kretz hat die Gründer der Stiftung nach langjähriger Tätigkeit abgelöst. (gk)