Steuern lassen sich legal sparen

Wie lässt sich die Steuerbelastung in KMU reduzieren? «Indem die Möglichkeiten analysiert werden und die Steuerplanung langfristig angelegt wird», lautete eine der Antworten des Wirtschaftsprüfers und Steuerberaters Markus Widmer an einer Veranstaltung der Migros Bank in Wil.

Hans Suter
Merken
Drucken
Teilen
Referent Markus Widmer (links) und Daniele Marino, Leiter Niederlassung Wil der Migros Bank: «Steuerplanung ist nur selten etwas Kurzfristiges.» (Bild: Hans Suter)

Referent Markus Widmer (links) und Daniele Marino, Leiter Niederlassung Wil der Migros Bank: «Steuerplanung ist nur selten etwas Kurzfristiges.» (Bild: Hans Suter)

WIL. «Wir sprechen hier von legaler Steuereinsparung», hielt Referent Markus Widmer zu Beginn der Kundenveranstaltung der Migros Bank unmissverständlich fest. Der Wiler Niederlassungsleiter der Bank stimmte mit ebenso klarem Kopfnicken zu.

Nicht zum Selbstzweck

«Steuerplanung ist nur selten etwas Kurzfristiges», sagte Markus Widmer, Inhaber der Prime Audit AG in Kreuzlingen. «Man sollte nicht für kurzfristige Steuerreduktionen langfristige Nachteile in Kauf nehmen.» Primär stehe das Geschäftsmodell und erst sekundär das Steuersparmodell im Vordergrund. «Zuerst muss man Geld verdienen, um Steuern sparen zu können.»

Optimierungsmöglichkeiten

Der diplomierte Wirtschaftsprüfer, der auch Steuerberatungen wahrnimmt, nannte sieben Möglichkeiten zur Optimierung der Steuern: Wahl des Wohn- und Gesellschaftssitzes, Wahl der optimalen Struktur, Gewinn mit steuerlichen Möglichkeiten senken oder nivellieren, Vermeidung von Steuerprogressionsnachteilen, aufgeschobene Steuern, Versicherungs- und Vorsorgesparen sowie «Verschiedenes». Bei einem steuerbedingten Sitzwechsel der Gesellschaft muss laut Widmer beachtet werden, dass auch das Personal und Lager an jenen Ort verschoben werden müssen, um die Steuervorteile nutzen zu können. «Häufig lohnt sich das zu wenig», sagte Widmer. Von grosser Wichtigkeit sei hingegen die Wahl der Gesellschaftsform: Einzelfirma oder Kapitalgesellschaft (AG, GmbH). Die optimale Struktur müsse im Einzelfall entschieden werden. Bei einer Holdingstruktur sei darauf zu achten, dass mit der Unternehmenssteuerreform USR III die heutigen Privilegien wegfallen werden.

Gewinn tief halten

Je weniger Gewinn eine Firma erzielt, desto tiefer fällt die Steuerbelastung aus. Deshalb rät Markus Widmer, Abschreibungen (Investitionen für Umweltschutz und Energiesparen, Leasingobjekte usw.) nach Massgabe des Steuerrechts vorzunehmen, Wertberichtigungen (Delkredere, WIR-Guthaben, Warenlager usw.) vorzunehmen und Rückstellungen (Garantieleistungen, Grossreparaturen, Forschung und Entwicklung, BVG-Arbeitgeber-Reserven bis zu fünf Jahresprämien usw.) zu bilden. Neben der Abschreibungspolitik hilft laut Markus Widmer auch die Bezugsstrategie, die Steuern tief zu halten. Als Beispiele nennt er die Verzinsung von Darlehen, Miete verrechnen oder die Verminderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung bei Kapitalgesellschaften (Doppelbesteuerung Lohn/Gewinn).

Steuerprogression

Mit zunehmender Einkommenshöhe steigt die Steuerbelastung durch das progressive Steuersystem. Deshalb seien Bezüge aus der Kapitalgesellschaft entsprechend zu planen. So könnten beispielsweise Bezüge über mehrere Jahre verteilt werden, ebenso der Unterhalt von Liegenschaften. Auch aufgeschobene Steuern oder das Antizipieren zu erwartender Steuergesetzänderungen könnten sich vorteilhaft auswirken.

Vorsorgesparen

Um die privaten Steuern zu optimieren, bietet sich laut Markus Widmer auch das Versicherungs- und Vorsorgesparen an. «Die Vorsorgeplanung (Pensionskasse, Säule 3a) ist ein einfaches und wirkungsvolles Mittel zur Reduktion der Steuerbelastung.» Der Einkauf in die Pensionskasse könne von der Einkommenssteuer abgezogen werden. Um die Progression optimal zu rechnen, sollte der Einkauf in Tranchen erfolgen. Ebenso seien Einzahlungen in die Säule 3a zu prüfen.

Als weitere Optimierungsideen nannte Markus Widmer unter anderem Kader-Vorsorgepläne, Risiko- und Versicherungsschutz, Lohn-Nebenleistungen (Fringe Benefits) und Spesenreglement (Aushandeln von Pauschalen mit der Steuerbehörde).