STELLUNGNAHME: Unterstützung für Thailand hatte Priorität

Ruedi Wiesli von den Grünen Prowil verzichtete trotz erfolgreicher Wahl auf den Sitz im Stadtparlament. Seine Partei erklärt nun die Gründe für diesen Entscheid.

Drucken
Teilen

Bei den Kommunalwahlen im September ist Ruedi Wiesli (Grüne Prowil) mit 594 Stimmen ins Wiler Stadtparlament gewählt worden. Jedoch erklärte er noch vor der ersten Sitzung der neuen Legislatur, dass er auf den Sitz verzichten werde. So rutschte Parteikollegin Eva Noger nach. Die Grünen Prowil sahen sich daraufhin mit Anfragen, aber auch mit Kritik konfrontiert.

Volontäreinsatz an Schule leisten

Vorstand und Fraktion sähen sich deshalb veranlasst, über die Rücktrittsgründe von Ruedi Wiesli zu informieren, teilen die Grünen Prowil nun in einer Stellungnahme mit. Üblicherweise werde ein Rücktrittsschreiben von der Parlamentspräsidentin an der Parlamentssitzung verlesen. Beim Rücktritt von Ruedi Wiesli sei dies aus unbekannten Gründen nicht erfolgt, schreibt die Partei. «So blieben die Gründe der Öffentlichkeit unbekannt.» Deshalb wolle man es nicht unterlassen, die Hintergründe bekannt zu geben.

Nach erfolgreicher Wahl habe sich Ruedi Wiesli entschieden, die Wahl als Stadtparlamentarier anzunehmen und das Amt nach seiner lang geplanten Asienreise im April 2017 mit leichter Verspätung anzutreten. Ruedi Wiesli und seine Partnerin haben im November vergangenen Jahres in Nordthailand auch jene Schule besucht, die sie seit Jahren unterstützen. «Alle, die Ruedi Wiesli kennen, wissen, wie viel Herzblut von ihm und seiner Partnerin in diesem Projekt steckt», heisst es in der Stellungnahme der Grünen Prowil. An einem alljährlich stattfindenden Wettbewerb für Handwerkskunst hätten «seine» Schüler den 1. Preis gewonnen.

Beim aktuellen Besuch mussten Ruedi Wiesli und seine Partnerin laut Mitteilung der Grünen Prowil aber feststellen, dass der Preis – zwei Backöfen, eine Teigmaschine und vier Kochherde – ungenutzt herumstehen, erklärt die Partei in der Stellungnahme weiter. So hätten sich die beiden «nach reiflicher Überlegung» entschieden, von Herbst 2017 bis Frühling 2018 an dieser Schule in Nordthailand einen Volontäreinsatz zu leisten, um die Schule zu befähigen, die gewonnenen Geräte sinnvoll einzusetzen. «Dieser Entscheid würde jedoch eine weitere längere Absenz im Parlament nach sich ziehen», heisst es im Schreiben weiter. Aus diesem Grund habe sich Ruedi Wiesli entschieden, auf das Amt zu verzichten. Sehr zum Bedauern des Vorstands und der Fraktion der Grünen Prowil.

Gleichzeitig sei die Partei aber überzeugt, «dass die Offenheit von Ruedi Wiesli und seine Akzeptanz in grossen Kreisen eine Chance biete, Brücken zu bauen. Sein Entscheid sei zu akzeptieren, halten die Grünen Prowil abschliessend fest. «Wir zollen ihm und seiner Frau grossen Respekt für ihr Engagement für Menschen, denen es nicht so gut geht wie uns.» (pd/red)