Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Stecker statt Zapfhahn

Die Säule steht, der Strom fliesst. Zwei Jahre nach Planungsbeginn wurde gestern die erste öffentliche Energietankstelle Flawils in Betrieb genommen.
Andrea Häusler
Michael Turi, stv. Vorsitzender der Bankleitung, René Bruderer, Chef Bau und Infrastruktur der Gemeinde, Gemeinderat Erwin Thalmann und Roland Klotz, Vorsitzender der Bankleitung (v. r.). (Bild: Andrea Häusler)

Michael Turi, stv. Vorsitzender der Bankleitung, René Bruderer, Chef Bau und Infrastruktur der Gemeinde, Gemeinderat Erwin Thalmann und Roland Klotz, Vorsitzender der Bankleitung (v. r.). (Bild: Andrea Häusler)

«Es war eine Zangengeburt», stellte Gemeindepräsident Elmar Metzger rückblickend fest. Der Win-win-Situation, die sich abgezeichnet habe, nachdem die Raiffeisenbank die Finanzierung einer Stromtankstelle angeboten und der Gemeinderat das Energiekonzept verabschiedet hatte, sei ein Hindernislauf gefolgt. Metzger erinnerte an den ersten Standort vor der Papeterie der Pius Schäfler AG. Die Opposition aus der Bevölkerung habe den Gemeinderat veranlasst, diesen zu überdenken und schliesslich auf den Marktplatz auszuweichen. Auch hier habe ein Nachbar Einsprache erhoben: «Es ist ein Merkmal der Demokratie, dass die Umsetzung guter Projekte oft viel Zeit braucht.» Deshalb richtete er einen speziellen Dank an die Vertreter der Raiffeisenbank Flawil-Degersheim-Mogelsberg-Oberuzwil, denen der Schnauf trotzdem nicht ausgegangen sei. Der Vorsitzende der Bankleitung, Roland Klotz, reagierte prompt: «Was lange währt...» Gut sei es nun geworden, sagte er. Hoffend, dass die erste Stromtankstelle nicht die einzige auf dem Gemeindegebiet bleiben wird. In diesem Bereich eine Vorreiterrolle einzunehmen stehe Flawil als Energiestadt gut an. Die Inbetriebnahme bestätigte: Es fliesst Strom. Gleichzeitig zeigte sich: Nicht jedes E-Fahrzeug hat die passende «Steckdose» eingebaut und das nötige Adapterkabel dabei. Betrieben wird die Tankstelle von den Technischen Betrieben Flawil. Der Strom ist vorderhand kostenlos. Es fallen lediglich die Parkgebühren an.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.