Status quo

Status quo, Status quo plus oder Fusion – diese drei Optionen standen bei der Prüfung eines möglichen Zusammenschlusses der beiden Primarschulgemeinden Oberbüren und Niederwil zur Wahl. Varianten, die unabhängig voneinander verfolgt werden konnten.

Merken
Drucken
Teilen

Status quo, Status quo plus oder Fusion – diese drei Optionen standen bei der Prüfung eines möglichen Zusammenschlusses der beiden Primarschulgemeinden Oberbüren und Niederwil zur Wahl. Varianten, die unabhängig voneinander verfolgt werden konnten. Wobei der Status quo plus, das heisst die verstärkte Kooperation beider Schulgemeinden, nicht zur Abstimmung vorgesehen war.

Die beiden Schulräte hatten sich bereits im Vorfeld gegen eine Fusion gewandt. Mit unterschiedlichen Begründungen allerdings. Bedenken wurden vor allem in Niederwil laut. Dort befürchtete der Schulrat neben fehlendem Einsparungspotenzial, dass die Standortattraktivität des Dorfes unter einem Zusammenschluss leiden könnte. Während der Schulrat Oberbüren-Sonnental einer Gesamtschulgemeinde oder Einheitsgemeinde grundsätzlich positiv gegenübersteht.

Nun sind die Stimmbürger den Schulräten gefolgt. Haben sich für den Status quo – lateinisch bestehender Zustand – entschieden. Abklärungen für einen Vereinigungsbeschluss sind hinfällig. Die Schulgemeinden werden ihre Zusammenarbeit nicht intensivieren. Das Projekt Fusion ist damit vom Tisch – zumindest vorläufig. Zielt doch die Tendenz eindeutig zu grösseren Einheiten. Der Druck seitens des Kantons wird in den kommenden Jahren zunehmen. So dass der Stillstand nur von vorübergehender Dauer sein wird.

Philipp Stutz

philipp.stutz@wilerzeitung.ch