STARTKLAR: «Gleis-Festival» punktet mit Tribüne für Rollstuhlfahrer

Das Programm steht, die Acts sind verpflichtet, die Infrastruktur ist abschliessend geplant: Am 12. August geht um das Degersheimer Bahnhofareal musikalisch die Post ab. Das «Festival am Gleis» dürfte wiederum um die 1000 Open-Air-Fans anlocken.

Andrea Häusler
Merken
Drucken
Teilen
Vereinspräsident und OK-Chef Urs Graber (Dritter von links) und sein Team sind bereit. Am 12. August wird hier unter der Brücke die Open-Air-Bühne stehen. (Bild: Andrea Häusler)

Vereinspräsident und OK-Chef Urs Graber (Dritter von links) und sein Team sind bereit. Am 12. August wird hier unter der Brücke die Open-Air-Bühne stehen. (Bild: Andrea Häusler)

«Wir sind organisatorisch da, wo wir zum heutigen Zeitpunkt sein müssen», sagt der Präsident des Vereins Festival am Gleis, Urs Graber. «Wir», das sind nebst ihm all jene, die am Dienst­agabend in bordeaux-farbenen Poloshirts mit Festival-Auf­- druck die Anwohner des Open-Air-­Geländes am Bahnhof über den Musikevent informieren: Simon Freund, Jeanette Stillhart, Marco Stutz und Walter Lienhard. Zum OK des ersten «Fes­tivals am Gleis», das am 12. Au- ­­gust das «Rock am Gleis» vom Sommer 2016 ablöst, gehören aber auch Tanja Graber, Rolf Stillhart und Newcomerin Nicole Bürkler. Die Funktionen sind zugeteilt, die Aufgaben definiert. Das Gelände werde sich präsentieren wie im Jahr zuvor, sagt Simon Freund, der für den Auf- und Abbau sowie die Sicherheit verantwortlich ist: die gleichen Absperrungen, dieselben Ein- und Ausgänge, identische Standplätze für die Zelte, den Bühnenbereich und die Verpflegungsstände. Auch die VIP- Terrasse auf dem Bahnhofgebäude gibt es wieder. «Neu ist hingegen die Tribüne für Rollstuhlfahrer», wie Simon Freund sagt.

Einlass für maximal 1200 Besucher

800 bis 1000 Leute hatten sich im vergangenen Jahr auf dem Areal getummelt. Ähnlich viele erwartet Urs Graber auch diesen Sommer. «Über 1200 dürfen es allerdings nicht werden», sagt er. Aufgrund des geltenden Sicherheitskonzepts.

Mehr Gäste als 2016 sind jedoch durchaus denkbar. Denn das Degersheimer Open Air – entstanden aus der Party zum 40. Geburtstag Urs Grabers – hat sich seit der Premiere in Hintertschwil im Jahr 2011 kontinuierlich entwickelt. Wie, dies veranschaulichte der Vereins- und OK-Präsident anhand einiger Beispiele. «Die Zahl der Helfer erhöhte sich von anfänglich 17 auf 70, die Sponsoren von zwei auf 35, die verkauften Bratwürste von einst 36 auf 250 im vergangenen Jahr. Frappanter noch war der Zuwachs bei den Getränken. Der Konsum von nicht alkoholischen Getränken stieg von 150 auf 750 Liter, der Bierkonsum von 150 auf 900 Liter. Gereift ist parallel dazu auch das musikalische Angebot. Mit dem Berner Mundart-Rocker Florian Ast sind vor Jahresfrist Massstäbe gesetzt worden. Dieses Jahr stehen als prominente Schweizer Band die Basler Lovebugs auf der Bühne. Ihr Auftritt ist um 21.45 Uhr angesetzt. Ebenfalls dabei ist traditionsgemäss eine Band der Musikschule. Am Nachmittag des 12. Augusts werden dies «Sending Grin» sein – eine Girl-Band.

www.festivalamgleis.ch

Andrea Häusler

andrea.haeusler@wilerzeitung.ch