Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ständerätin feiert die Weberei

25 Jahre nach der Stilllegung rattern wieder Webmaschinen im Soorpark. Die Rigotex AG, Herstellerin der bekannten Kult-Küchentücher, feierte die Heimkehr der Textilproduktion. Auch die Wiler Politikerin Karin Keller-Sutter war dabei.
Serge Hediger
Ständerätin Karin Keller-Sutter lässt sich von Rigotex-Geschäftsführer Hans Hauser das Funktionieren einer Webmaschine erklären. (Bild: Serge Hediger)

Ständerätin Karin Keller-Sutter lässt sich von Rigotex-Geschäftsführer Hans Hauser das Funktionieren einer Webmaschine erklären. (Bild: Serge Hediger)

BÜTSCHWIL. Nein, sie sei nicht gekommen, um über die nicht ganz unbelastete Beziehung der Frau zum Geschirrtuch zu sprechen, sagte Karin Keller-Sutter scherzhaft in ihrer Grussbotschaft vor der versammelten Belegschaft der jüngsten Webmanufaktur der Schweiz und deren Gästen. Die Ständerätin und Präsidentin der Gruppe Textilwirtschaft der Eidgenössischen Räte erinnerte in ihrer Ansprache vielmehr daran, dass die Geschichte der Industrialisierung der Schweiz im allgemeinen auch die Geschichte der Ostschweizer Textilindustrie im speziellen sei.

14 Arbeitsplätze geschaffen

Umso mehr lobte sie den Mut und den Unternehmensgeist der Bütschwiler Firma, die in Zeiten, in denen der Branche wegen der Frankenstärke Millionen wegbrechen, auf Swiss Made setzt. «Ich freue mich, dass hier 14 Arbeitsplätze entstanden sind», sagte Karin Keller-Sutter. «Allzu leicht geht vergessen, dass Arbeit nicht allein in den grossen Zentren der Industrie geschaffen wird.»

Strukturwandel umgekehrt

Gemeinsam mit Hans Hauser, dem Geschäftsführer der Rigotex AG, brachte die Ständerätin symbolisch die Webmaschinen der Fabrikate Sulzer Rüti zum Laufen. Hier werden unter dem Label Webschtoff die sogenannten Kult-Tüechli produziert, die klassischen Geschirr- und Küchentücher mit dem traditionellen Carré-Design in Blau, Rot und weiteren Farben. Wenngleich die Firma mit ihren Produkten erfolgreich ist – «wir sind und bleiben eine Nischenweberei mit Boutiquencharakter, unterwegs auf dem Weg zum führenden Anbieter von Küchenwäsche made in Bütschwil», sagte Hans Hauser.

Auch Volkswirtschaftsdirektor

Bruno Damann, die Gemeindepräsidenten sowie Kantonsräte Imelda Stadler (Lütisburg) und Karl Brändle (Bütschwil-Ganterschwil) erwiesen dem Unternehmen aus Anlass seines 20-Jahr-Jubiläums, das am Wochenende überdies mit einem Tag der offenen Webmanufaktur begangen wurde, die Ehre.

Peter Flückiger, der Direktor von Swiss Textiles, war es schliesslich vorbehalten, die Gratulation des Branchenverbandes zu überbringen. Er erinnerte an den Strukturwandel und gab seiner Bewunderung Ausdruck, dass Rigotex den umgekehrten Weg des Strukturwandels von der Textilhändlerin zur Textilherstellerin gehe – und das in Zeiten, in denen 40 Prozent der schweizerischen Textilexporte allein auf die Retouren eines einzigen Online-Kleiderhändlers fielen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.