Stadtschützen gewinnen Silbermedaillen

In der Schiessanlage Thurau fand der Final der Kantonalen Gruppenmeisterschaft 300 Meter statt. Diesen führt Wil mit der grössten Schiessanlage im Kanton seit bald 50 Jahren durch. Wieder herrschte Hochbetrieb in der Thurau.

Ernst Inauen
Merken
Drucken
Teilen

Am Final der Kantonalen Gruppenmeisterschaft 300 Meter des St. Galler Kantonalschützenverband (SG KSV) nahmen 116 Gruppen mit rund 600 Schützinnen und Schützen teil. Bei guten Bedingungen wurden ausgezeichnete Resultate erzielt. MSV Brunnadern wurde Kantonalmeister im Feld A (Sportgewehr). Im Feld D (Ordonnanzgewehr) gewann das Team der SG Wittenbach die Goldmedaillen.

Dank an Stadtrat

Gegen 600 Schützinnen und Schützen und weitere Begleiter und Betreuer aus dem ganzen Kanton St. Gallen waren in der 300-m-Anlage oder im Festzelt anzutreffen. Das routinierte OK-Team um Florian Zogg und die Geschäftsführerin des SG KSV, Ursula Schönenberger, brachte den Grossanlass reibungslos und unfallfrei über die Bühne. Der Zeitplan wurde minutengenau eingehalten. Im grossen Festzelt sorgten Helfer und Helferinnen des FC Henau für das leibliche Wohl. Somit konnten sich die Organisatoren voll auf den sportlichen Teil konzentrieren.

OK-Chef Florian Zogg zog nach abgeschlossenem Wettkampf eine positive Bilanz: «Der Final verlief programmgemäss und ohne Zwischenfälle. Die Teilnehmenden verhielten sich sehr diszipliniert. Das Rechnungsbüro mit Administrations-Chef Hanspeter Rohner arbeitete speditiv, sodass bereits wenige Minuten nach dem letzten Schuss die gedruckte Rangliste zur Verfügung stand.» Einen Dank richtete Zogg auch an den Stadtrat von Wil, der die Bewilligung gebührenfrei erteilte und auch die Stromversorgung gratis leistete.

Armeegewehre

Am Vormittag bestritten die 77 Gruppen des Feldes D ihren Wettkampf. Sie hatten sich nach den dezentralisierten Vorrunden für den Final qualifiziert. In Wil wurden die sieben Teilnehmer der Finalrunde in zwei Vorrunden ermittelt. MSV Wiesen lag mit fünf Punkten Vorsprung an der Spitze vor Wartau und den Stadtschützen Wil 1. Auch die zweite Gruppe der Stadtschützen Wil konnte an der Finalrunde teilnehmen und belegte Platz sieben.

Die jungen Schützen aus Wiesen zeigten Nerven und fielen gar noch aus den Medaillenrängen. Hingegen steigerte sich das Wittenbacher Team enorm und rückte auf Rang 1 vor. Die erste Gruppe der Stadtschützen Wil gewann Silber und Sevelen-Rans Bronze. Die besten Einzelresultate des Finals erzielten mit 145 Punkten Michael Eberle, Wittenbach, und Bruno Dutler, Sevelen-Rans.

Mit 144 respektive 143 Punkten reihten sich Hans-Rudolf Hildebrand und Robert Weilenmann von den Stadtschützen Wil ebenfalls in die Ranglistenspitze ein.

Treffsichere Sportschützen

Das Teilnehmerfeld bei den Sportgewehren umfasste 39 Gruppen. Rufi-Maseltrangen führte die Rangliste nach den zwei 20er-Passen der Vorrunde knapp an vor Brunnadern und Ebnat-Kappel. Weil Ebnat-Kappel auf den Final verzichtete, rückten die Stadtschützen Wil 1 nach. Nach je zehn Schüssen der Finalrunde stand Brunnadern als Sieger des Feldes A fest.

Alle fünf Schützen erzielten 92 und mehr Punkte, Urs Schuler mit 98 Punkten gar das Höchstresultat. Auf den zweiten Rang schob sich noch Wartau vor die Favoriten aus Rufi-Maseltrangen. Das beste Einzelresultat der Wiler in der Finalrunde schoss Karl Muheim mit 96 Punkten.

Niveau-Steigerung

Aufgrund der Teilnehmerzahlen des Vorjahres können im Feld A (Sportgewehr) 16 und im Feld D (Ordonnanzgewehr) 34 Gruppen des St. Galler Kantonalschützenverbandes (SG KSV) an der Hauptrunde des SSV teilnehmen.

Nachdem die Limite für die Hauptrunde SSV im Vorjahr im Feld noch 1862 Punkte betrug, stieg sie in diesem Jahr auf 1880 Punkte. Das hohe Leistungsniveau an der breiten Spitze zeigte sich auch darin, dass von den 30 Finalteilnehmern des Feldes A fünfzehn Schützen 95 und mehr Punkte schossen. Ebenso markant steigerte sich die SSV-Hauptrunden-Limite der Schützen mit den Armeegewehren (Feld D) von 1329 auf 1339 Punkte.