Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Stadt Wil setzt ein Zeichen gegen Diskriminierung

Heute starten im Kanton St. Gallen die Aktionstage gegen Rassismus. Die Fachstelle Integration der Stadt und der Region Wil möchte mit einer Wortkampagne möglichst viele Menschen anregen, sich mit ihren persönlichen Haltungen auseinanderzusetzen. Die Stadt Wil setzt mit der Kampagne ein Zeichen für Vielfalt und differenzierte Wahrnehmung.
Solche Plakate sind während etwas mehr als einer Woche in der Stadt Wil aufgestellt. Sie sollen Menschen dazu bringen, sich mit ihrer persönlichen Haltung auseinanderzusetzen. (Bild: Gianni Amstutz)

Solche Plakate sind während etwas mehr als einer Woche in der Stadt Wil aufgestellt. Sie sollen Menschen dazu bringen, sich mit ihrer persönlichen Haltung auseinanderzusetzen. (Bild: Gianni Amstutz)

(sk) Diskriminierung und Rassismus sind selten offensichtlich, laut, aggressiv oder gar gewalttätig. Häufig drückt sich das in subtilen Formen aus: mit geringschätzigen Blicken, abwertenden Worten oder beiläufigen Bemerkungen. Die Wortkampagne der Wiler Fachstelle Integration will anregen, sich mit der persönlichen Haltung und Meinung auseinanderzusetzen.

«Afrikaner, Latina, Albanerin, Schweizer, ...», heisst es etwa auf den Plakaten, die an verschiedenen Orten der Stadt zu sehen sind. Mit der erklärenden Ergänzung: «Die Stadt Wil denkt nicht in Schubladen, sondern sieht Vielfalt.»

Rassismus als Normalität

In jeder Gesellschaft gibt es «diskriminierendes Wissen», das aus Vorurteilen, Stereotypen und bestimmten Vorstellungen über Angehörige anderer Gruppen besteht. Über diese Vorurteile herrscht ein gesellschaftlicher Konsens. Das bedeutet, dass es über Schulen, Freizeitangebote oder Massenmedien eine gemeinsame Sozialisation gibt. Überspitzt gesagt, kann Rassismus nicht als Ausnahmeerscheinung verstanden werden, sondern als Normalität.

Sind Menschen regelmässig und wiederkehrend aufgrund ihrer Herkunft, ihres Aussehens oder Geschlechts entsprechenden Bemerkungen oder Blicken ausgesetzt, hat das Folgen. Die wiederholte Reduktion ihrer Person auf bestimmte Merkmale verletzt, schränkt ein und löst Gefühle der Minderwertigkeit aus.

Veranstaltungen

Die Aktionstage gegen Rassismus finden im Kanton St.Gallen vom 14. bis 24. März 2019 statt. In der Wiler Stadtbibliothek ist während der Dauer der Aktionstage ein Büchertisch mit ausgewählter Literatur zum Thema aufgestellt. Am Donnerstag, 21. März 2019, dem Internationalen Tag gegen Rassismus, führt das Kollektiv «Neue Ostschweiz mit Migrationsvordergrund» im Wiler Chällertheater «Generationengespräche aus dem Migrationsuntergrund».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.