Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Sportliche Feiertage

Seitenblick

Ein ereignisreiches Sportjahr neigt sich dem Ende zu. Weihnachten steht bevor, und auch der Jahreswechsel. Das Sportgeschehen ruht mehrheitlich. Einzig der Spengler-Cup in Davos und die Vierschanzentournee mit Simon Ammann werden das Interesse der Sportinteressierten über die Festtage miteinander teilen müssen.

Was für den nationalen und internationalen Sport gilt, trifft auch auf den Regionalsport zu. Fussballer oder Handballer in der Region, Eishockeyaner, Tischtennisspieler, Kunstradfahrer oder Badmintonspielerinnen und -spieler geniessen es, für eine kurze Zeit nicht trainieren zu müssen, keine Wettkämpfe zu bestreiten und sich für kurze Zeit wieder ganz der Familie widmen zu können.

Die Region kann stolz auf ihre regional verankerten Sportvereine sein. Sie leisten einen riesigen Beitrag zu Gunsten einer funktionierenden sozialen Struktur, indem sie alle, die gerne möchten, in ihren Kreis aufnehmen und unkompliziert in ein funktionierendes Vereinsleben einbinden.

Zurück kommt allerdings oft sehr wenig. Gibt es einmal eine Vakanz im Vereinsvorstand, so will kaum einer etwas davon wissen. Verantwortung muss man schliesslich schon bei seinem Arbeitgeber auf sich nehmen. Und überhaupt: Man bezahlt ja für seine Mitgliedschaft einen Beitrag.

Darum sei an dieser Stelle einmal allen gedankt, die sich ein funktionierendes Vereinsleben engagieren. Den Trainern und Betreuern, den Vorstandsmitgliedern, all den stillen Helfern im Hintergrund, auf die man sich immer verlassen kann. Und vor allem den Präsidentinnen und Präsidenten. Meist handelt es sich bei diesen um Personen, die bereits im Berufsleben genug ausgelastet wären und eine solche Tätigkeit nicht auch noch auf sich nehmen müssten.

Dass sie es dennoch tun, verdient Anerkennung und Respekt. So wie beispielsweise für Markus Böni, Präsident des FC Bazenheid, der sein Amt bereits seit 37 Jahren ausübt und nun nach so langer Zeit zurücktreten will. Ein solches Engagement ist einzigartig und wäre noch vielen anderen Vereinen zu gönnen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.