Sportförderer auf kollegialer Basis

Garagist Jean-Pierre Frei unterstützt seit Jahren Sportlerinnen und Sportler. Auch OL-Weltmeister Daniel Hubmann profitiert vom Engagement des Münchwiler Männerriege-Präsidenten, das sehr uneigennützig ausfällt.

Urs Huwyler
Merken
Drucken
Teilen
Daniel Hubmann zeigt Jean-Pierre Frei bei einem Besuch die beiden WM-Goldmedaillen. (Bild: Urs Huwyler)

Daniel Hubmann zeigt Jean-Pierre Frei bei einem Besuch die beiden WM-Goldmedaillen. (Bild: Urs Huwyler)

ALLGEMEIN. Als 2009 der Empfang für Langdistanz-Weltmeister Daniel Hubmann in Wallenwil stattfand, bekam der OL-Profi vom Neuhof-Garagisten Jean-Pierre Frei in Absprache mit dem Importeur ein Auto zum freien Gebrauch überreicht. Unterstützt wurde der OL-Läufer durch den sportfreundlichen Münchwiler schon zu Zeiten, als er an Titelkämpfen noch nicht zuoberst auf dem Podest stand.

Vierrädriger Sportförderer

Der ausgebildete Automobilingenieur HTL Jean-Pierre Frei wurde im März 2008 als Nachfolger von Willi Bommer zum Präsidenten der örtlichen Männerriege gewählt. Neben den Aktivitäten im Verein bestreitet der frühere Handballer den einen oder andern OL. Über all die Jahre hinweg hat er sich in der Szene einen Namen als vierrädriger Sportförderer gemacht. Ergebe sich eine Möglichkeit, Athleten zu unterstützten, biete er gerne Hand für eine Zusammenarbeit. Nicht Grossverdiener aus den Publikumssportarten sind seine Adressaten, sondern leistungsstarke Sportler, für die ein günstigeres Auto einem effektiven Gegenwert gleichkommt.

Der weltbeste OL-Läufer Daniel Hubmann profitiert von der Zusammenarbeit, der Sirnacher Radprofi Reto Hollenstein ebenfalls. Als vergangene Saison der Bob-Verband seinen Athleten kein Fahrzeug-Angebot mehr unterbreiten wollte, sprang bei Beat Heftis Anschieber Alex Baumann Jean-Pierre Frei ein. Auch der Schütze Marcel Bürge und weitere Schiesssport-Internationale fuhren schon Neuhof-Skodas. «Er hat mir unkompliziert geholfen, über den Winter zu kommen», sagt Alex Baumann.

Kollegial und interessiert

Daniel Hubmann ergänzt bei einem Besuch in Münchwilen nach der Weltmeisterschaft beim Betrachten der beiden Goldmedaillen, er schätze auch das kollegiale Verhältnis und das Interesse seitens des Garagisten an seinen Resultaten. Vor Jahren suchte der dieses Jahr an den Super-10-Kampf eingeladene Weltklasse-Athlet ein günstiges Occasions-Auto. Seither pflegen sie eine «Win-win»-Geschäftsbeziehung. Das neuste PW-Modell bietet Daniel Hubmann genügend Platz, um auch als Familienvater mit Sack und Pack unterwegs zu sein. Das erste Kind kommt in wenigen Tagen zur Welt.