Sport im «Talhölzli»

WIL. In fünfzehn Nummern zeigten die Riegen des Stadtturnvereins Wil an der Turnunterhaltung einen Querschnitt aus ihrem grossen Riegenangebot.

Christoph Oklé
Merken
Drucken
Teilen
Die Jazztänzerinnen der Frauenriege boten Trockenhockey.

Die Jazztänzerinnen der Frauenriege boten Trockenhockey.

Nach vier Jahren Unterbruch präsentierte der aus sechs Haupt- und über dreissig Unterriegen bestehende Stadtturnverein Wil am Samstagabend wieder eine Turnunterhaltung.

Sportliche Leckerbissen

2009 hatte die Ausrichtung des Kantonalturnfests zum 150. Geburtstag des Vereins die personellen Ressourcen gebunden. Diese Leistung hatte sich aber auch finanziell gelohnt; aus dem Erfolg der Grossveranstaltung konnte der STV neue Dresses beschaffen. Die Farbe wechselte von Grün zu Blau. Akrobatik, Tanz und Unterhaltung standen im Stadtsaal auf dem Programm. Im Hinblick auf das Bergholz-Projekt unter dem Baustellenmotto «Sport im Talhölzli».

Während zweieinhalb Stunden präsentierte der mittlerweile 750 Mitglieder zählende Traditionsverein einen bunten Querschnitt durch seine turnerischen Aktivitäten. Über 220 Turnerinnen und Turner jeden Alters zeigten in fünfzehn Nummern ihr Können, darunter einige sportliche Leckerbissen. Den Auftakt machte die «Wiler Spitze», die Mädchen des Trainingszentrums Fürstenland. Sowohl die kleinen Geräteturnerinnen als Wassernymphen wie auch die Mädchenjugi im Wellnessbad zeigten die Vorfreude auf das künftige Wiler Hallenbad. Wie es sowohl langsam als auch schnell geht, präsentierte die Gymnastik-Aktivriege.

Humor und Können

Für viel Stimmung sorgten die Aktivriege und Geräteturnerinnen als «Abbruch GmbH» und der «Aufbau» der Turner des Trainingszentrums Fürstenland-Toggenburg mit ihren rasanten Shows. Höhepunkte aus den vielfältigen Darbietungen herauszupicken ist ein recht schwieriges Unterfangen, zeigten doch alle Beteiligten ihr Bestes. Dabei spielte nicht nur Turnerisches eine Rolle, sondern auch die originellen und humoristischen Seiten der einzelnen Nummern, wie etwa die Majoretten mit Stäben und Stühlen, wie auch «Flyness» auf ihren Sprungstelzen «Poweriser». Für viele Lacher zwischen den Auftritten sorgten die beiden Pausenclowns mit ihren kuriosen Einfällen.

«Flyness» überwand auf Sprungstelzen die Schwerkraft. (Bilder: cho.)

«Flyness» überwand auf Sprungstelzen die Schwerkraft. (Bilder: cho.)

«Wiler Spitze»: Die Mädchen aus dem Trainingszentrum Fürstenland stimmten auf das neue Hallenbad im Bergholz ein.

«Wiler Spitze»: Die Mädchen aus dem Trainingszentrum Fürstenland stimmten auf das neue Hallenbad im Bergholz ein.