Spitzenspiel lanciert den Kampf um den Meistertitel

BADMINTON. Der Badmintonclub Uzwil spielt diesen Sonntag (15 Uhr, Breiti Oberuzwil) das wichtige NLA-Spitzenspiel gegen La Chaux-de-Fonds. Kann Uzwil seine Leaderposition ausbauen? Oder werden die Ostschweizer durch die hartnäckigen Westschweizer eingeholt?

Matthias Zindel
Drucken
Teilen

BADMINTON. Der Badmintonclub Uzwil spielt diesen Sonntag (15 Uhr, Breiti Oberuzwil) das wichtige NLA-Spitzenspiel gegen La Chaux-de-Fonds. Kann Uzwil seine Leaderposition ausbauen? Oder werden die Ostschweizer durch die hartnäckigen Westschweizer eingeholt?

Ein Blick auf die Tabelle genügt, um die Brisanz in der Nationalliga A zu erkennen. Die Punktabstände sind dermassen knapp, dass noch keine Mannschaft einen sicheren Platz belegt. Weder im Kampf um die vier Playoff-Positionen noch um den Abstiegsplatz. Bis zum Qualifikationsende stehen demzufolge noch vier turbulente Meisterschaftsrunden an. Auch das Meisterrennen ist nun lanciert, und ab jetzt wird wohl mit offenen Karten um die wichtigen Punkte gekämpft.

Uzwil wieder komplett

Für den BC Uzwil hat das Spitzenspiel einen wegweisenden Charakter. Man will unbedingt die Tabellenspitze behalten. Dafür ist ein Sieg gegen La Chaux-de-Fonds unabdingbar und die Chancen dafür stehen gut. Nach den letzten beiden eher durchzogenen Meisterschaftsrunden mit den abwesenden Stammspielern steht nun das ganze Kader wieder zur Verfügung. Allerdings braucht es eine Bestleistung von den Männern, denn sie müssen die wichtigen Punkte für Uzwil gewinnen. Die Frauen werden es hingegen schwierig haben. Bei La Chaux-de-Fonds sind die beiden starken Bulgarinnen kaum zu bezwingen. In der laufenden Saison verloren sie noch kein Frauendoppel und auch im Fraueneinzel wurden sie erst einmal bezwungen.

Doppelrunde in der NLB

Auch die zweite Mannschaft vom BC Uzwil steht an diesem Wochenende im Einsatz. Sie spielt eine Doppelrunde gegen Basel und Winterthur. Mit dem Fokus auf die Rangliste will sich die Mannschaft nochmals in Richtung Tabellenspitze kämpfen. Momentan steht das Team auf dem vierten Tabellenrang. Mitunter im Aufgebot steht der Überraschungsmann vom vergangenen Wochenende an der Elite-Schweizer-Meisterschaft, der 15jährige Julien Scheiwiller.

Aktuelle Nachrichten