Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Spitze Zungen und Schlagermusik: Am Schmutzigen Donnerstag war in Flawil Beizenfasnacht

Zwölf Beizer dekorierten ihr Lokal fasnächtlich, kostümierten und freuten sich über die Auftritte der Guggen, Schnitzelbänkler sowie den Besuch der Fasnächtler.
Zita Meienhofer
Steffi l’Amour Prinz und ihre Zuckerpuppen sorgten für eine Fasnachtssause in der WunderBar im alten Feuerwehrdepot. (Bilder: Zita Meienhofer)

Steffi l’Amour Prinz und ihre Zuckerpuppen sorgten für eine Fasnachtssause in der WunderBar im alten Feuerwehrdepot. (Bilder: Zita Meienhofer)

Eine halbe Stunde nach der Verleihung des Flawiler Fasnachtspreises war es so weit: Der Narrenrat gab den Startschuss zur Beizenfasnacht. Diese hat in Flawil Tradition und diese Tradition wird gelebt. Die Plätze in den Lokalen seien gut besetzt, es habe viele Leute, sagten die «Brässeli», die von Restaurant zu Restaurant zogen und in Reimform vortrugen, was sich im vergangenen Jahr in Flawil ereignet hatte. Ein Thema hat die Bevölkerung besonders beschäftigt und muss wohl zu manch rotem Kopf geführt haben: Die Signalisationen und anderen Ideen des Bereichs Bau und Infrastruktur. Die Mitarbeitenden erhielten dafür auch die «Chratzbörschte». Die «Brääseli», die seit 20 Jahren an der Fasnacht unterwegs sind, sangen:

Als Busschofför bisch än super Slalomfahrer,
er dör d Schweissbrunnstross so elend kurvt.
Jo do frogsch di: Wer tuet so saudumm plane,
mit soviel Hindernis fascht alls blockiert.
Grossi Grabstei tüends platziere.
30er Hirnzelletafle montiere.
Liebi Gmeindröt findet ihr das geil?
Z Flawil werdet blaui Felder gmoolet,
am falsche Ort, s isch aber niemmert tschuld.
Äm normale Bürger wörsch dä Arsch versole,
d Obrigkeit entzieht sich jeglicher Schuld.
Dä FDP-Stamm, zum Erschrecke,
meint, dä Bürger sött das merke,
schiebt jetzt üüs dä Fehler no i d Schue.

Den «Alliglattohre», den Flawiler Schnitzelbänklern, die auch Peinlichkeiten ausserhalb des Dorfs kommentieren, waren die Ideen dieses Verwaltungsbereichs ebenfalls zwei Verse wert.

Si, die Signalisatione
am Igang vo de 30er-Zone,
die grosse Platte us Granit,
die sind doch grandios, en Hit.
Und falls mol ein drifahre sött,
isch de Grabstei grad scho dött.
Parkplätz werded frisch markiert,
denn weggrasplet und verleit.
Vill besser sind die vile Bäum,
do hät d Gmeind richtig überleit:
Dä Baumslalom bringt vill Touriste – Baumwipfelpfad, nur tüüfergleit.

Sie sind seit zehn Jahren unterwegs und nicht weniger bissig: Die Alli­glattohre mit Tobias Fischer und Christoph Ackermann.
Was ist eine Fasnacht ohne Kostüm? Etliche schlüpften in ein Kostüm, bemalten das Gesicht oder setzten einfach einen Hut auf.
Die Flawiler Schnitzelbänkler Brässeli wissen, was in Flawil läuft und nehmen kein Blatt vor den Mund.
Viel Publikum an der «Chratzbörschte»-Verleihung und der anschliessenden Beizenfasnacht.
7 Bilder

Beizenfasnacht FLawil

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.