Spiel im letzten Drittel verloren

Drucken
Teilen

Eishockey Die Pikes EHC Oberthurgau waren gestern bis in die 40. Minute auf gutem Weg, eine Überraschung im ersten Playoff-Viertelfinalspiel gegen den Qualifikationssieger Dübendorf zu schaffen. Doch die Zürcher drehten im Schlussdrittel auf, erzielten drei Treffer und gewannen das Spiel am Ende mit 4:2.

Nach elf Minuten war es Sandro Gartmann, der den Führungstreffer für die Pikes erzielte. Es dauerte bis zur 28. Minute, bis die Dübendorfer ausglichen. Schläppi erhöhte dann im Powerplay auf 2:1. Dann waren es nur noch die Dübendorfer, die trafen. Die letzten beiden Treffer fielen jedoch erst in Minute 56 und 60. Damit steht es in der Viertelfinalserie 1:0 für Dübendorf. (rar)