Spiel findet heute um 20.30 Uhr statt

FUSSBALL. Die am Sonntag wegen starken Regens abgebrochene Partie zwischen dem FC Tobel-Affeltrangen und Pfyn ist neu auf heute Dienstagabend, Spielbeginn um 20.30 Uhr, angesetzt. Die für den FC Tobel-Affeltrangen alles entscheidende Partie um den Aufstieg in die 2.

Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Die am Sonntag wegen starken Regens abgebrochene Partie zwischen dem FC Tobel-Affeltrangen und Pfyn ist neu auf heute Dienstagabend, Spielbeginn um 20.30 Uhr, angesetzt. Die für den FC Tobel-Affeltrangen alles entscheidende Partie um den Aufstieg in die 2. Liga wurde am Sonntag in der 83. Minute beim Stand von 5:4 für die Einheimischen unter- und nachher abgebrochen. Das Spielfeld stand komplett unter Wasser. Die Verantwortlichen hoffen nun, dass der Platz bis heute abend spieltauglich ist. Bei einer allfälligen nochmaligen Verschiebung informiert der FC Tobel-Affeltrangen rechtzeitig auf seiner Homepage. (uno)

Daniel Bösch verpasst Kranz

SCHWINGEN. Für den Unspunnen-Sieger Daniel Bösch endete der Auftakt in die Bergfest-Saison auf dem Stoos nicht wie erhofft. Der NOS-Teamleader verpasste den Kranz um 0.25 Punkte. Beim Anschwingen fand er kein Rezept gegen den späteren Festsieger Phillip Laimbacher. Auch im zweiten Gang musste Bösch die Punkte mit dem Schwyzer Kranzschwinger Florian Ulrich teilen. Nach diesen beiden Bremsern in den ersten beiden Gängen drehte Bösch auf und besiegte seine drei anschliessenden Gegner Adrian Forster, Werner Suppiger und Adrian Laimbacher wie gewohnt. Im sechsten Gang verlor der Toggenburger überraschend gegen den Luzerner Sven Schurtenberger und klassierte sich im neunten Schlussrang. Kaum zufrieden mit dem Endergebnis durfte Michael Rhyner sein. Er kam schlecht aus den Startlöchern und klassierte sich am Schluss nur auf dem zehnten Rang. (pd)

Qualität zwischen den Kegeln

FAHRSPORT. Hans Barmettler (Degersheim) erreichte am Fahrturnier in Bern mit seinem Haflinger-Wallach Adonis V CH den zweiten Schlussrang. In der Dressur lief es ihm nicht schlecht und er erreichte den zweiten Platz. Im Gelände musste er Strafpunkte in Kauf nehmen, konnte sich aber in der Zwischenwertung ganz knapp auf Platz 2 behaupten. Im Hindernisfahren am Schlusstag bewies er einmal mehr seine Qualitäten zwischen den Kegeln, blieb als einziger Ponyfahrer fehlerfrei und konnte so das zweite Preisgeld in Empfang nehmen. (cms)

Im Viertelfinal war Endstation

BADMINTON. Das Europacup-Abenteuer ist vorbei. Der Badmintonclub Uzwil scheidet im Viertelfinale gegen den französischen Vizemeister mit einer 0:3-Niederlage aus. Trotzdem zieht der Schweizer Meister ein positives Fazit aus der Europameisterschaft der besten Clubmannschaften. Mit dem Einzug ins Viertelfinale erreichte Uzwil sein angestrebtes Ziel. Mehr war in diesem Jahr kaum möglich. Dem amtierenden Schweizer Meister wurden sowohl gegen die Russen als auch gegen die Franzosen die Grenzen deutlich aufgezeigt. Der BC Uzwil musste erfahren, dass er im internationalen Vergleich noch Boden gutmachen muss. (zin)