Speicher in Degenau ersetzt Tanks in Oberglatt

Die Gasversorgung von Flawil soll technisch auf aktuellem Stand sein. Dafür wird zusätzlicher Speicher gekauft, werden Leitungen gebaut und Anlagen erneuert. Die Kosten betragen rund 1,3 Mio. Franken.

Merken
Drucken
Teilen

Das Erdgas für die Flawiler fliesst über eine Hochdruckpipeline von Deutschland über Zürich nach Degenau bei Gossau. Über zwei Druckreduzierstationen und ein Netz wird es direkt zum Kunden transportiert. Seit den 1990er-Jahren sind die Stationen in der Degenau und in Oberglatt rund um die Uhr in Betrieb. Nun sollen sie ersetzt werden. Gleichzeitig sollen auch die drei oberirdischen sanierungsbedürftigen Gastanks verschwinden. Die Technischen Betriebe Flawil (TBF) haben mit dem Vorlieferanten, der Erdgas Ostschweiz AG, ein Projekt erarbeitet, um die Anlagen dem aktuellen Stand der Technik anzupassen und die Versorgungssicherheit während der Wintertage zu erhöhen. Dies soll in zwei Schritten geschehen.

Zum einen werden die drei Gastanks in Oberglatt durch den Zukauf von unterirdischem Speicher in der Degenau ersetzt. Die Gemeinde Flawil beteiligt sich deshalb mit 34,665 Prozent an der Einfachen Gesellschaft Gasversorgung der Säntis Energie AG zum Preis von 737 020 Franken. Der Speicher kann seit dem 1. Oktober genutzt werden kann.

Zum andern sollen in den Jahren 2017 und 2018 eine neue zusätzliche Leitung ab der Degenau nach Flawil gebaut sowie die dazugehörenden Anlagen in der Degenau und in Oberglatt erneuert werden. Den Bau der neuen und zusätzlichen Leitung haben die TBF ins Budget 2017 aufgenommen. Die Kosten betragen eine Million Franken für die Leitung sowie 500 000 Franken für die neuen Anlagen und die Stilllegung der Gastanks in Oberglatt. Der Bau, der in Etappen geschehen wird, beginnt im kommenden Jahr. Im September 2018 soll er abgeschlossen sein. (rkf)