Spannender und fordernder Lauf

Gut 300 Läuferinnen und Läufer machten sich im Landsberg oberhalb Guntershausen auf die Suche nach den rotweissen Postenflaggen. Der von der OL Regio Wil organisierte elfte Stöff Memorial OL war ein Erfolg.

Benjamin Müller
Merken
Drucken
Teilen

OL. Bahnlegerin Vera Künzi forderte die Läuferinnen und Läufer sowohl physisch mit vielen Steigungen als auch psychisch mit kniffligen Routenwahlen. So mussten die Teilnehmer in der Kategorie Herren A lang über acht Kilometer Distanz und 400 Höhenmeter überwinden. Der schnellste dieser Kategorie war kein Unbekannter. Martin Hubmann aus Eschlikon liess es sich nicht nehmen am Lauf in seinem Heimatwald teilzunehmen. Er realisierte mit einer Laufzeit von gut 55 Minuten auch die klare Bestzeit. Auch er stellte fest: «Da werden einige mit der strengen Bahn zu beissen haben.» Nichtsdestotrotz waren die Rückmeldungen durchwegs positiv. Nach dem Auslesen des Zeitmess-Badges konnten die einzelnen Zwischenzeiten untereinander verglichen und über die verschiedenen gewählten Laufrouten diskutiert werden. Dazu gab es reichhaltige Verpflegung aus der Festbeiz. Die OL Regio Wil mit Laufleiter Benjamin Müller blickt auf einen gelungenen Anlass zurück. «Dank der guten Zusammenarbeit mit Behörden, Forst und Jagd sowie dem immensen Einsatz der Clubmitglieder ging der Anlass erfolgreich über die Bühne», meint Laufleiter Müller. Im Verlauf des Sommers wird die OL Regio Wil drei Dorf-Orientierungsläufe in Sirnach, Aadorf und Dussnang organisieren.