Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Sonntag der Entscheidungen

In den Wahlbüros der Region herrscht am Sonntag Hochbetrieb. In der Gemeinde Niederhelfenschwil wird über die umstrittene Umzonung des Areals Geren entschieden. In anderen Gemeinden stehen Neu- und Ersatzwahlen an.
Der persönliche Gang an die Urne wird immer seltener. Bürgerinnen und Bürger nutzen zunehmend die briefliche Stimmabgabe. (Bild: Hannes Thalmann)

Der persönliche Gang an die Urne wird immer seltener. Bürgerinnen und Bürger nutzen zunehmend die briefliche Stimmabgabe. (Bild: Hannes Thalmann)

REGION. Die Referendumsabstimmung über die Umzonung der Parzelle 227 im Gebiet Geren/Oberwisen in Lenggenwil vom «übrigen Gemeindegebiet» in die Gewerbe-Industriezone hat im Vorfeld die Gemüter stark bewegt. Während die einen das Grundstück der künftigen Generation erhalten möchten und mögliche Emissionen fürchten, wollen andere der Gossauer Holzveredelungs- und Handelsfirma Gebr. Eisenring AG optimale Voraussetzungen für die Gestaltung ihres Neubaus schaffen. Das Unternehmen plant den Firmensitz von Gossau nach Lenggenwil zu verlegen und auf dem bereits erworbenen 30 000 m² grossen Gewerbe- und Industrieland die neuen Betriebsgebäude zu errichten.

Kampfwahl in Kirchberg

In einem zweiten Wahlgang wird am Sonntag entschieden, wer der Nachfolger des zurücktretenden Kirchberger Schulratspräsidenten Alfons Schönenberger wird. Es treten Orlando Simeon (FDP) und Donat Ledergerber (SP) an. Beide haben bereits im ersten Wahlgang kandidiert. Dies zusammen mit Fredy Metzger (CVP), der sich für den zweiten Wahlgang nicht mehr zur Verfügung stellte. Im ersten Wahlgang erreichte Orlando Simeon das beste Resultat, verfehlte das absolute Mehr aber um rund 100 Stimmen. Donat Ledergerber erhielt rund 200 Stimmen weniger als sein Konkurrent. Im Gegensatz zu Ledergerber hat Simeon die Unterstützung der anderen Ortsparteien.

Gleichzeitig führt die Gemeinde Kirchberg auch den ersten Wahlgang für die Ersatzwahl des Mitglieds der Geschäftsprüfungskommission durch.

Ersatzwahlen in Schulräte

In der Primarschulgemeinde Niederwil findet eine Ersatzwahl in den Schulrat statt. Dies, nachdem Maria Rohner-Egger im Mai zur neuen Präsidentin gewählt worden war. Seit dem Rücktritt ihres Vorgängers Jürg Fäh vor einem Jahr ist ein Sitz im Schulrat vakant. Einzige offizielle Kandidatin für das Amt ist die von der CVP Oberbüren portierte Ruth Specker-Scherrer. Die Kandidatin ist Mutter zweier Kinder. Auch der vakante Sitz im Schulrat der Oberstufenschulgemeinde Sproochbrugg soll neu besetzt werden. Zur Wahl tritt die parteilose Rilana Leutenegger an. Sie stellt sich als Nachfolgerin von Ursula Künzle zur Verfügung, die im Mai zur Schulratspräsidentin gewählt wurde.

Vorgezogene Gemeindewahlen

Da sich die Schulgemeinde Sirnach und die Politische Gemeinde Sirnach auf den 1. Januar 2015 zusammenschliessen, wählen die Sirnacher Stimmbürgerinnen und Stimmbürger bereits morgen die Mitglieder für den siebenköpfigen Gemeinderat. Zur Wahl stellen sich die bisherigen Räte Andreas Schmidt (Grüne), Claudio Fuchs (parteilos), Pascal Stocker (CVP), Samuel Mäder (parteilos) und Gemeindeammann Kurt Baumann (SVP). Neu kandidiert Yvonne Koller (SVP) für den Gemeinderat. Durch die Fusion wird einer der Sitze künftig für das Präsidium der neuen Schulkommission reserviert.

Eine Million zum Ausgeben

Um eine Million Franken geht es bei der Abstimmung in der Gemeinde Bichelsee-Balterswil. Die Restsumme, die der Gemeinde aus privater Hand vererbt wurde, soll in drei verschiedene Projekte fliessen: in den Fonds «Kultur und Freizeit», in das Jugendförderungskonto und in die Rückstellung für Investitionen in die Gebäudeinfrastruktur. Das Stimmvolk entscheidet separat über die drei Projekte.

Die Eschliker Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben ebenfalls drei Entscheidungen zu fällen. Die Gemeinde möchte die Liegenschaft der Gautschi Fensterbau AG kaufen und dort die Bibliothek einquartieren – für 950 000 Franken. Dafür soll das Böcklihaus, das die Bibliothek gegenwärtig beherbergt, für 340 000 Franken veräussert werden. Dieses Gebäude soll von der Schulgemeinde aufgekauft werden.

In der Volksschulgemeinde Nollen wird diesen Sonntag über die Sanierung des Zentralschulhauses in Wuppenau entschieden. (red.)

Donat Ledergerber SP Schulleiter/Sekundarlehrer (Bild: pd)

Donat Ledergerber SP Schulleiter/Sekundarlehrer (Bild: pd)

Orlando Simeon FDP Personalfachmann/Reallehrer (Bild: pd)

Orlando Simeon FDP Personalfachmann/Reallehrer (Bild: pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.