«Söllemer liisliger spiele?»

Lebendige Wiler Altstadt

Drucken
Teilen
Im «Freischütz» traten die Swing Strings mit Jazz auf. (Bilder: Carola Nadler)

Im «Freischütz» traten die Swing Strings mit Jazz auf. (Bilder: Carola Nadler)

Rock am Freitag. Beizenrock, Beizentour ist angesagt. Tour de Bière oder de Vin, je nach Gusto. Oder eben: Tour de Swing, de Punkrock, de Blues. Der Auftakt zum «Rock am Weier»-Wochen­ende ist wettermässig schon mal genial: kein Schnee, dafür muss man ja schon dankbar sein, nicht mal Regen, angenehm warm. Noch nicht ganz Open Air, aber Open Doors allemal: Bratwurstdüfte ziehen aus einem Lokal um einen Kastanienbaum draussen auf dem Platz, und der Soundcheck eines E-Basses konkurrenziert mit einer unbeirrt trällernden Amsel, die das Treiben in der Altstadt gewöhnt ist.

Beizenrock ist anders als Konzertgenuss

Eng ist es. Ein wenig Mobiliar wurde für die Bands entfernt, Ölsardinenaufstellung ist angesagt. Ein Stehplatz an der Bar ist begehrt, eine Gasse fürs Servicepersonal Ehrensache. Unterhaltung ist möglich, sofern man gut auf das Gegenüber fokussieren kann. Einige lauschen aber auch andächtig versunken den Bands. «Söllemer liisliger spiele?», fragt Urs Wäckerli von den Swing Strings und geht einem Pastateller aus dem Weg, der gerade vorbeibalanciert wird. «Nein!», protestiert das kauende und trinkende Publikum, es geniesst. Und zu diesem Genuss gehört auch die Musik, auch wenn sie in der ­Geräuschkulisse unterzugehen droht. Konzertgenuss ist nicht möglich, aber das will Beizenrock auch nicht sein.

Sommergefühl mit Kopfsteinpflaster

Draussen sind Fenster hell erleuchtet und geöffnet, Anwohner geniessen mit. Die Wiler Altstadt lebt: Märkte, Traditionen, Musik. Das Kopfsteinpflaster der Altstadt scheint an diesem Abend im neu gefundenen Sommergefühl zu pulsieren. Bratwurst und Rock ’n’ Roll uf de Gass, Schlendern von einer Beiz zur anderen. Stilistisch kann hier spontan entschieden werden, die Musikrichtung passt natürlich zum Ambiente der Beiz. Rhythm and Blues, Soul gibt’s von Anastasia und Jack-Sparrow-gesichtigem Gitarristen im «Tres Amigos». «Widmer Biers» hat sich auf CH-Rock eingestellt, bei «Gino’s» geht’s punkig zu. Wer Soul, Blues und Funk liebt, hat sich im «Wilden Mann» eingerichtet, derweil Liebhaber von Country in der «Sonne» bei den Schärerbommer auf ihre Rechnung kommen.

Man kann aber auch nur von einer Beiz zur anderen schlendern, einen Becher Bier in oder seinen Schatz an der Hand, und von draussen den Blick durch die Fenster in die Schankräume geniessen, wenn Musik und Stimmengemurmel nach draussen schwappen und dieses typische Wiler Altstadt-Samstagabend-Feeling produzieren.

Carola Nadler