So viel Schnee wie seit neun Jahren nicht mehr

NIEDERUZWIL. Mit einem Durchschnitt von 3,1 Grad ist der Dezember an der Wetterstation Fürstenland in Niederuzwil im langjährigen Vergleich wie schon der November um zwei Grad zu warm ausgefallen. Die tiefste Temperatur betrug minus 13 Grad und wurde am 29. Dezember verzeichnet.

Drucken
Teilen

Mit einem Durchschnitt von 3,1 Grad ist der Dezember an der Wetterstation Fürstenland in Niederuzwil im langjährigen Vergleich wie schon der November um zwei Grad zu warm ausgefallen. Die tiefste Temperatur betrug minus 13 Grad und wurde am 29. Dezember verzeichnet. Sie ist zugleich die tiefste Temperatur des Jahres 2014. Die höchste Temperatur wurde am 23. Dezember mit 14 Grad gemessen. Einmal mehr traf das klassisch milde Weihnachtswetter ein. Die meisten Tage waren teils deutlich zu warm, der 19. Dezember zum Beispiel um fast zehn Grad. Die letzten Tage des Jahres gestalteten sich allerdings bissig kalt.

Insgesamt sind nur 48 Millimeter Niederschlag gefallen. Das sind 55 Prozent des langjährigen Mittelwertes. Der Kaltlufteinbruch in den letzten Dezembertagen brachte allerdings sehr viel Schnee. Am Silvestermorgen lagen in Niederuzwil 38 Zentimeter vor der Haustür. So viel wie seit neun Jahren nicht mehr. Niederschlagstage mit einem Millimeter oder mehr gab es an elf Tagen. An fünf Tagen lag eine Schneedecke.

Mit 29 Stunden schien die Sonne gegenüber dem langjährigen Mittel um rund 20 Prozent zu wenig. Die mittlere Windgeschwindigkeit betrug 5,7 Kilometer pro Stunde. Das entspricht 110 Prozent des langjährigen Mittelwertes. Die höchste Windspitze wurde am 11. Dezember mit 56 Kilometern pro Stunde gemessen. (cf)