SKI ALPIN: Der eine transportiert, der andere verwöhnt Journalisten

Martin Stadler und Sepp Holenstein beteiligen sich an der WM in St. Moritz als Volunteers.

Drucken
Teilen
Martin Stadler (links) und Sepp Holenstein sind bereits für ihren Einsatz eingekleidet. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Martin Stadler (links) und Sepp Holenstein sind bereits für ihren Einsatz eingekleidet. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Der eine hatte einen Traum, der andere hat sich diesen schon zweimal erfüllt – Voluntari an einem Grossanlass. Die Rede ist von Martin Stadler und Sepp Holenstein – beide sind wohnhaft in Bazenheid. Vor acht Jahren erhielt Stadler erstmals Gelegenheit, an der Fussball-WM Einsätze als Volunteer zu leisten. Sechs Jahre später schickte er sein Dossier den Organisatoren der Leichtathletik-Europameisterschaften in Zürich.

Als Freiwilliger mit Erfahrung erhielt er nach seiner Bewerbung positiven Bescheid. «Meine Einsätze an diesen zwei Grossanlässen waren sicher hilfreich, so dass ich auch für die Ski-WM in St. Moritz ausgewählt worden bin», erklärt Martin Stadler.

Die Plätze als Voluntari sind begehrt: «Ich habe vernommen, dass für die 1300 Plätze 2100 Bewerbungen eingegangen sind.» Martin Stadler wird die Ski-WM zur Hauptsache im Zielgelände verbringen. «Laut Einsatzplan bin ich im Medienzentrum für die Verpflegung der Medienschaffenden zuständig.» Sepp Holen-stein seinerseits erfüllt sich mit der Ski-WM einen Traum. «Ich habe den Winter gern und mir ist nichts lieber, als auf Schnee zu fahren.» Als Car-Chauffeur mit eigener Firma (Holenstein Reisen Bazenheid) ist sein fahrerisches Können begehrt. (bl)