Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

SKELETTFUND: Ältester Flawiler ins Licht gerückt

Jahrzehntelang fristete er im Magazin unbeachtet sein Dasein. Nun hat er einen prominenten Platz im neu eröffneten Naturmuseum St. Gallen erhalten: der 10000 Jahre alte Flawiler Rothirsch.
Johannes Rutz
Der Flawiler Rothirsch (rechts) neben dem grösseren und um einige Jahrhunderte älteren Skelett des Niederwiler Elchs. (Bild: Johannes Rutz)

Der Flawiler Rothirsch (rechts) neben dem grösseren und um einige Jahrhunderte älteren Skelett des Niederwiler Elchs. (Bild: Johannes Rutz)

Johannes Rutz

redaktion@wilerzeitung.ch

Bei diesem «ältesten Flawiler» handelt es sich um das Skelett eines Rothirsches, der vor rund 10000 Jahren in den Sümpfen des Botsberger Riets einsank und umkam. Er wurde 1911 beim Torfstechen gefunden. Es ist das einzige vollständige Skelett eines fossilen Edelhirsches in der Schweiz.

Dass das Skelett erhalten blieb, ist, wie Urgeschichtsforscher Emil Bächler (1866–1950) beschreibt, der in Torfmooren vorhandenen Huminsäure zu verdanken. Diese schützt die Knochen vor Verwesung und konserviert deren Substanz. Die Huminsäure hat auch bewirkt, dass das ganze Skelett eine so gleichmässig schöne dunkelbraune Färbung besitzt. Die Knochen sind noch so hart wie einst am lebenden Tiere.

Auch zu sehen: Niederwiler Elch

Der Flawiler Rothirsch ist nun auf der zweiten Ausstellungsebene platziert. Neben ihm steht eine andere Rarität aus unserer Region: der Niederwiler Elch, dessen vollständiges Skelett 1894 im Rüeggetschwiler Moos bei Niederwil ausgegraben wurde und rund 12000 Jahr alt ist. Die Tiere wurden wahrscheinlich von Bären oder Wölfen gehetzt und kamen in den Sümpfen um.

Es handelt sich um zwei prähistorische Unikate der Schweiz, die nirgends sonst in den Museen anzutreffen sind. Es ist erfreulich, dass diese aussergewöhnlichen Objekte im neu eröffneten Naturmuseum ins Licht gerückt worden sind. Viele Jahre teilten sie das Schicksal mit rund 300000 andern Ausstellungsobjekten des Museums: sie harrten in dunklen Magazinen auf bessere Zeiten…

Hinweis

Das Naturmuseum der Stadt St. Gallen an der Rorschacher­strasse 263 ist dienstags bis sonntags durchgehend von 10 bis 17 Uhr geöffnet, am Mittwoch bis 20 Uhr (Bus Nr. 1 Stephanshorn – Haltestelle Naturmuseum).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.