Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

SIRNACH: Zwischen Akrobatik und Erotik

Am Samstagabend feierten fast 300 Personen das 5-Jahr-Jubiläum der Tanzschule Pole Motion in Sirnach. Sozusagen als Sahnehäubchen demonstrierte Manuela Carneiro, die Vizeeuropameisterin im Pole Dance aus Frankreich, die hohe Kunst an der Stange.
Rudolf Steiner
Akrobatischer Auftritt an der Stange beim Sirnacher Tanzschule-Jubiläum. (Bild: Rudolf Steiner)

Akrobatischer Auftritt an der Stange beim Sirnacher Tanzschule-Jubiläum. (Bild: Rudolf Steiner)

SIRNACH. Sie haben so wohlklingende Namen wie Selina, Anika, Jasmine oder Linda und räkeln sich leicht bekleidet in Gruppen zu temperamentvoller Musik aus verschiedenen Musicals an einer dünnen Eisenstange. Sie zeigen akrobatische Figuren und erotisch-sinnliche Übungen. Nicht alle haben Modelfiguren, was sie aber gemeinsam haben, ist ihre Begeisterung für Pole Dancing.

Männerquote nicht erfüllt

Angekündigt werden sie auf der Bühne vom gute Laune ausstrahlenden Griechen Costa Spanidis. Der Moderator aus Thessaloniki und Partner von Melanie Leibundgut ist einer von nur zwei Männern, die an diesem Abend während der zweistündigen Show auf der Bühne auftreten. Daniel, der zweite Mann, ist sogar der einzige Tänzer unter all den Frauen, der sich dem Pole Dancing verschrieben hat und regelmässig probt. Damit ist die Männerquote natürlich bei weitem nicht erfüllt und Daniel so etwas wie ein Pole-Dance-Exot.

Kein Schmuddelimage

Bei Pole Dance denkt man zuerst an eine turnerische oder akrobatische Tanzperformance aus der Zirkusbranche oder dem Rotlichtmilieu. Weder mit dem einen und schon gar nicht mit dem Schmuddelimage wollen die beiden Schwestern Melanie und Petra Leibundgut aber etwas zu tun haben. Aufgewachsen sind die beiden etwa zur gleichen Zeit und am gleichen Ort wie die erfolgreichste Schweizer Kunstturnerin Giulia Steingruber in Gossau. Aber nicht wie unsere Schweizer Turnkönigin über die Mädchenriege und das Geräteturnen, sondern über ihre Begeisterung fürs Tanzen – Melanie über diverse Tanzstile, Petra eher über den Hip-Hop-Tanz – kamen die beiden Schwestern vor einigen Jahren mit dem Pole Dancing in Kontakt. Und liessen sich sofort für diesen akrobatischen Tanz begeistern. Beide absolvierten darauf die Ausbildung zur Polebatics-Trainerin der Bronzestufe und gründeten schliesslich die Tanzschule Pole Motion in Gossau.

Vom Hobby zum Beruf

Was vor fünf Jahren relativ bescheiden begann, ist in der Zwischenzeit zu einem regelrechten Boom geworden. «Momentan proben in unseren drei Kurszentren in Arbon, Gossau und Frauenfeld 160 Mädchen, Jugendliche und Frauen im Alter von 14 bis 53 Jahren, darunter mehrere Mütter, deren Töchter auch bereits bei uns mit grosser Begeisterung mitturnen», sagt Melanie Leibundgut, die ihr Hobby mittlerweile als Beruf ausübt und davon auch gut leben kann. «Uns ist es auch wichtig, mit dieser Jubiläumsveranstaltung in erster Linie vom Schmuddelimage des Rotlichtmilieus wegzukommen und dem Publikum zu demonstrieren, dass Pole Dancing eine anspruchsvolle, seriöse Sportart ist.» Abgeschlossen wurde die Shownacht mit einer akrobatischen Nummer von Manuela Carneiro, der französischen Vizeeuropameisterin von 2008.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.