Sirnach holt wichtige Punkte

Sirnach gewinnt gegen Gossau ZH mit 2:1. Dank zwei Toren innert zwei Minuten verschaffen sich die Thurgauer im Kampf gegen den Strich etwas Luft.

Patrick Bitzer
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Der Jubelschrei von Sirnach-Trainer Rui Luis war nach dem Schlusspfiff deutlich hörbar. Gross war die Erleichterung über die soeben gewonnenen drei Punkte. Ihm war wohl auch bewusst, dass die gezeigte Leistung gegen andere Mannschaften in der 2. Liga interregional kaum zu einem Vollerfolg gereicht hätte. Nichtsdestotrotz hatten sich die Sirnacher dank einer Leistungssteigerung in den zweiten 45 Minuten am Ende den Sieg verdient.

Viel Kampf und Krampf

Auf einem Terrain, welches einer 2. Liga interregional keineswegs würdig war, taten sich beide Mannschaften schwer, ihre Angriffsbemühungen kontrolliert vorzutragen. Immer wieder versprang den Akteuren der Ball auf dem holprigen Terrain. Entsprechend rar fielen auch die Offensivaktionen beider Mannschaften aus. Nach Ablauf der ersten halben Stunde war es FCS-Stürmer Veliu, der nach einer präzisen Flanke zum Kopfball kam, diesen aber zu unplaziert Richtung Tor wuchtete. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit kamen die Gäste noch einmal zu einem Eckball. Anstatt selber für Gefahr zu sorgen, verloren die Sirnacher jedoch fahrlässig den Ball und wurden vom Heimteam postwendend ausgekontert. Den Schuss von F. Gashi konnte FCS-Keeper Radoncic zunächst noch abwehren, gegen den Abstauber von Muggli war er dann aber chancenlos. Der Stürmer schob praktisch mit dem Pausenpfiff zum 1:0 für seine Farben ein.

Doppelschlag bringt die Wende

Am Spielgeschehen änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nur wenig. Nennenswerte Offensivaktionen suchte man genauso vergebens wie Schleierwolken am blauen Himmel. Der Gastmannschaft muss aber angerechnet werden, dass sie zu keiner Zeit die Geduld verloren und stets an die Wende glaubten. Die Ruhe zu bewahren, sollte sich gegen zunehmend abbauende Gossauer in der Folge prompt auszahlen. Nach 65 Minuten setzte sich auf der rechten Seite der eingewechselte Grauso durch. Über Umwege lag die Kugel am hinteren Pfosten plötzlich Vlaic vor den Füssen, welcher keine Mühe bekundete und zum 1:1 einschob. Offenbar geschockt vom Ausgleich, fielen die Platzherren in einen plötzlichen Tiefschlag und lagen nur zwei Zeigerumdrehungen später bereits im Rückstand. Erneut führte ein Angriff über rechts zum Sirnacher Erfolg. Die Hereingabe nahm Topskorer Veliu gekonnt an, setzte sich gegen seinen Bewacher durch und netzte zum 1:2 Endstand ein.

Alleine gegen Radoncic

Einzig in der 80. Minute hätte das Heimteam noch einmal zurück in die Partie finden können. Der eingewechselte Perot zog nach einem Pass in die Tiefe allein auf Radoncic los, liess sich von diesem allerdings abdrängen und vergab so die Chance, doch noch einen Punkt für sein Team zu gewinnen.