SIRNACH: Ein Beitrag an die Krebsliga

Die Sirnacher Budgetgemeinde fand zum dritten Mal als Einheitsgemeinde statt. Der Voranschlag für das Jahr 2017 rechnet mit einem Aufwandüberschuss von 730000 Franken.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Gemeindepräsident Kurt Baumann informiert im Beisein von Schulpräsident Urs Schrepfer (Mitte) und Gemeinderat Andreas Schmidt über das Budget 2017 von Sirnach. (Bild: Christoph Heer)

Gemeindepräsident Kurt Baumann informiert im Beisein von Schulpräsident Urs Schrepfer (Mitte) und Gemeinderat Andreas Schmidt über das Budget 2017 von Sirnach. (Bild: Christoph Heer)

Christoph Heer

redaktion@wilerzeitung.ch

21 Personen bewarben sich um das Sirnacher Gemeindebürgerrecht. Eine Schweizerin und 20 ausländische Staatsangehörige hofften am Donnerstagabend im Dreitannensaal auf das Wohlwollen der 102 Stimmberechtigten (total sind in Sirnach 4855 Personen stimmberechtigt). Allen wurde in geheimer Abstimmung mit einem grossen Mehr das Gemeindebürgerrecht erteilt.

Nettoinvestition von knapp zwei Millionen Franken

Zuvor hatten Chiara Mautz (Braunau) und Daria Schmucki (Sirnach) die Versammlung musikalisch eröffnet. Etwas ernster wurde es nachfolgend beim Budget 2017. Diskussionen gab es keine. Den Ausführungen von Gemeindepräsident Kurt Baumann und Schulpräsident Urs Schrepfer folgte die Abstimmung. Das Budget wurde einstimmig genehmigt. Der Voranschlag 2017 rechnet mit einem Ertrag von 31,627 Millionen Franken und einem Aufwand von 32,360 Millionen Franken. Daraus resultiert ein Aufwandüberschuss von 733000 Franken. Das Investitionsbudget geht von Einnahmen in der Höhe von 1,667 Millionen Franken und Ausgaben von 3,664 Millionen Franken aus. Zugestimmt wurde somit den geplanten Nettoinvestitionen von 1,997 Millionen Franken. Der Steuerfuss wird auf 150 Prozent belassen. Ein Votant erhielt grossen Zuspruch für seinen Antrag zum Budget. «Die Thurgauer Lungenliga wird jährlich mit einer Kollektivmitgliedschaft und einem Betrag von 150 Franken unterstützt. Ich beantrage, dass in Zukunft auch die Thurgauer Krebsliga mit einem jährlich zu leistenden Beitrag von ebenfalls 150 Franken unterstützt werden soll.» Baumann hatte vom Vorhaben im Vorfeld erfahren, dementsprechend konnte er recherchieren und informierte über die beiden Organisationen. «Bei der Lungenliga sind bis auf ganz wenige alle Thurgauer Gemeinden mit dabei. Bei der Krebsliga sind es indes rund 20.» Seit vorgestern Abend gehört nun Sirnach auch dazu.

Zum Schluss der Versammlung informierte Baumann über die Spange Hofen und das 20-Jahr-Jubiläum der Politischen Gemeinde. Ein erster Teil der Feierlichkeiten findet bereits bei der Neujahrsbegrüssung statt.